Gemeinde Titz sitzt mit am Tisch

Tagebaurandgemeinden schreiben ein „Drehbuch“ bis 2035
Von Redaktion [02.05.2016, 07.21 Uhr]

Unter dem Motto „gemeinsam ist man stärker“ haben sich 2014 die Tagebaurandgemeinden Mönchengladbach, Erkelenz, Jüchen und Titz zu einem Informellen Planungsverband zusammengeschlossen, um als „regionale Stimme“ auf die Folgen von Garzweiler II, aber auch auf die Chancen für die gesamte Region hinzuweisen und den negativen Auswirkungen des Tagebaus Garzweiler II durch zukunftsgerichtete Maßnahmen mit positivem Entwicklungspotenzial zu begegnen.

Der Informelle Planungsverband wird in seiner gemeinsamen Vorgehensweise zur Erarbeitung eines gemeinsamen Entwicklungskonzeptes Modellregion für andere Regionen in NRW und ist von der Landesinitiative „Innovationsregion Rheinisches Revier“ (IRR) als Starterprojekt ausgewählt worden. Die Kommunen folgten einem Aufruf der IRR und reichten den gesamten Planungsprozess der interkommunalen Zusammenarbeit für die Erstellung eines räumlichen Entwicklungskonzeptes als Projektidee mit Erfolg ein. Davon erhoffen sich die vier Kommunen weitere Unterstützung im laufenden Planungsprozess.

Das Land NRW unterstützt den Planungsprozess anteilig aus dem Fördertopf „Strukturhilfe für vom Braunkohlentagebau geprägte Gebiete“. Die übrigen Gelder werden sowohl von den beteiligten Kommunen als auch von RWE beigesteuert.

Aus dem Planungsprozess soll bis Ende des Jahres ein räumliches Entwicklungskonzept für die Tagebaufolgelandschaft Garzweiler und deren Umgebung hervorgehen. Das Besondere: Über die Grenzen der Bezirksregierungen hinaus starten die Kommunen einen gemeinsam abgestimmten Planungsprozess, der zu Planungs- und Handlungsvorschlägen führen soll. In einer Art „Drehbuch“ werden die landschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und städtebaulichen Entwicklungen der Tagebauregion bis zum Zeithorizont 2035 mit Projektideen und Maßnahmen umfassend betrachtet. Dieses „Drehbuch“ ist auch über den Zeitraum 2035 hinaus ständig fortzuschreiben und den aktuellen Entwicklungen anzupassen.

Unterstützt werden die Kommunen im begleitenden Projektmanagement durch das Duisburger Büro plan B. In einem ersten Verfahrensschritt wurden in einer Expertenwerkstatt im vergangenen Jahr dazu Aufgabenstellungen und Themen des Verfahrens konkretisiert. Eingebunden in den Prozess ist auch der Region Köln-Bonn e.V. Die Gemeinde Jüchen ist über den Rhein-Kreis-Neuss im Region Köln/Bonn e.V. vertreten.

Werbung

Die Bürgermeister von Titz, Jürgen Frantzen, und Jüchen, Harald Zillikens, mit OB Hans Wilhelm Reiners, Christian Jürgensmann (plan B, Duisburg), Erkelenz`Bürgermeister Peter Jansen und Dr. Reimar Molitor (Region Köln/Bonn e.V.). Foto: Stadt MG

Die Bürgermeister von Titz, Jürgen Frantzen, und Jüchen, Harald Zillikens, mit OB Hans Wilhelm Reiners, Christian Jürgensmann (plan B, Duisburg), Erkelenz`Bürgermeister Peter Jansen und Dr. Reimar Molitor (Region Köln/Bonn e.V.). Foto: Stadt MG

Darüber hinaus hat sich der Planungsverband mit gemeinsamen Stellungnahmen beteiligt an:

der Energiepolitischen Leitentscheidung im rheinischen Revier
dem Entwurf des Landesentwicklungsplanes NRW und
am laufenden Regionalplanverfahren des Regierungsbezirks Düsseldorf.

Das Ziel: Das zu erstellende Entwicklungskonzept soll in den Verfahren der Braunkohlen- und Regionalplanung berücksichtigt werden.

Der Startschuss zur Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes fällt am Mittwoch, 1. Juni (Uhrzeit) im Haus Katz, Jüchen in einer Auftaktveranstaltung, in der Experten unterschiedlicher Fachgebiete Themenfelder und Hintergrundinformationen mit auf den Weg bekommen und diese dann gemeinsam und Diziplin übergreifend in einer Werkstattwoche vom 5. bis 9. September gemeinsam bearbeiten. Anschließend werden die Ergebnisse vertieft und in einem „Drehbuch“ zusammengefasst.

„Mit der Werkstatt sollen die unterschiedlichen Vorstellungen, Visionen, Wünsche, Forderungen und Hoffnungen in einem Handlungsrahmen miteinander in Beziehung gesetzt werden und in eine Art Drehbuch münden, welches Grundlage für die planerischen Schritte der „1. Staffel“ bis 2035 sein soll“, so Christian Jürgensmann, Landschaftsarchitekt bdla. „Die Kraft der Ideen verstärkt sich durch den interkommunalen Ansatz, der die Grenzen von Kommunen, Kreisen und Regierungsbezirken überwindet“, ergänzt er.

„Mit dem Planungsprozess und dem zu erarbeitenden Entwicklungskonzept nutzen die vier beteiligten Kommunen des informellen Planungsverbandes Garzweiler die Chance, die Leitplanken ihrer räumlichen Zukunft in interkommunaler Abstimmung gemeinsam und selbstbestimmt zu setzen. Damit übersetzt der Planungsverband die entsprechenden Vorgaben seitens des Landes und der Bezirksregierungen an die Raumentwicklung, die zunehmend eine interkommunale Abstimmung zur Begründung von Flächenansprüchen voraussetzt, pro-aktiv und leistet einen beispielhaften Beitrag für eine integrierte und interkommunal abgestimmte Entwicklung über viele administrative Grenzen hinweg. Mit diesem Vorgehen werden die Grundlagen dafür geschaffen, um das Gebiet rund um den Tagebau Garzweiler schrittweise in eine „gute Zukunft“ zu überführen, worauf der Raum und die hier lebenden Menschen ein besonderes Anrecht haben“. So Dr. Reimar Molitor, Region Köln/Bonn e.V..


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung