Jugendbus "Wilde 13" macht in Linnich Station
Von Josef Kreutzer [17.04.2016, 15.33 Uhr]

Ein größeres Lob als das von Yaniel kann es gar nicht geben: "Der Bus ist sehr gut, besser geht`s nicht." Der 13-Jährige gehört zu den Stammgästen der "Wilden 13". Das ist der Jugendbus des Kreises Düren, der seit einigen Wochen jeden Mittwoch von 15 bis 20 Uhr an der Hauptschule Linnich Station macht. Nachdem "Busfahrer" und Erzieher Jens Musche und seine Kollegin Talla Gajewski vor Ort einen Gästestamm aufgebaut hatten, stellten die Kooperationspartner das Mobil nun mitsamt seinem pädagogischen Konzept der Öffentlichkeit vor.

Seit 16 Jahren macht der mit vielen Spielangeboten und kleiner Küche ausgestattete ehemalige DKB-Bus überall dort Halt, wo es offene Jugendarbeit auf- oder auszubauen gilt. Von Montag bis Freitag ist er nachmittags immer an der gleichen Stelle, in der Regel zwei Jahre lang. Diese Zeit nutzt das Wilde 13-Team, um mit den Kooperationspartnern vor Ort ein dauerhaftes Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche zu etablieren.

"Das funktioniert seit 16 Jahren ganz hervorragend", stellte Elke Ricken-Melchert fest, Leiterin des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren im Kreishaus.

Werbung

Die "Wilde 13" macht zwei Jahre lang mittwochs in Linnich Station. Nach der Einführungsphase stellten die Kooperationspartner den Jugendbus des Kreises jetzt mit samt seinem pädagogischen Konzept der Öffentlichkeit vor.

Die "Wilde 13" macht zwei Jahre lang mittwochs in Linnich Station. Nach der Einführungsphase stellten die Kooperationspartner den Jugendbus des Kreises jetzt mit samt seinem pädagogischen Konzept der Öffentlichkeit vor.

"Die EU hat die Wilde 13 sogar als Vorzeigeprojekt zur Nachahmung empfohlen, weil das Konzept wirksam und kostengünstig ist", betonte Heinz-Peter Braumüller, Vorsitzender des Kreisjugendhilfeausschusses, der über neue Standorte entscheidet.

Nun hat der fast 30 Jahre alte Jugendbus erstmals Linnich in seinen Fahrplan aufgenommen, wofür sich Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker herzlich bedankte: "Wir sind froh, dass er hier ist und werden das Projekt sehr gerne begleiten." Uli Lennartz, Geschäftsführer des sogenannten Durchführungsträgers Sozialdienst katholischer Frauen Düren e.V. (SkF), würdigte das Engagement des Bus-Teams als Erfolgsfaktor: "Alle sind mit viel Leidenschaft bei der Sache."

"Gesellschaftsspiele und Kochen stehen bei den jungen Leuten ganz oben auf der Hitliste", berichtete Jens Musche, der seit 15 Jahren als einzige hauptamtliche Kraft an Bord ist. "Nicht selten werden wir sogar zu engsten Vertrauten." Für das Wilde 13-Team ist das Bestätigung und Ansporn zugleich. Auch wenn der Bus demnächst ein H-Kennzeichen bekommt, ist sein Konzept immergrün. Wie sagte Yaniel: "Besser geht`s nicht."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung