Multikonfessionelle Vokalklasse führt Musical auf

Düren: Singend für Religionsverständigung
Von Arne Schenk [30.03.2016, 08.04 Uhr]

„Da werden Menschen zu selbstständigen Persönlichkeiten erzogen“, zitiert Hans-Josef Loevenich, Kantor von St. Anna Düren, Pfarrer Hans-Otto von Danwitz von St. Lukas Düren. Gemeint ist Chorarbeit im Allgemeinen.

Dass dies auf die Vokalklassen an der KGS Südschule in Kooperation mit der Städtische Gemeinschaftsgrundschule Martin-Luther im Besonderen zutrifft, ist bei näherer Sicht ebenfalls ersichtlich. Ihre Rolle, mit der sie vor anderen auftreten, stärke das Selbstverständnis der Kinder, bekräftigt Susanne Senhen, Schulleiterin der Katholischen Grundschule im Süden Dürens.

Dies sei auch unabhängig vom übrigen Erfolg in der Schule. Auch Kinder, die Probleme in anderen Fächern hätten, würden sich voll und ganz in die Gesangsarbeit hängen. Wenn sie einmal in der ersten oder zweiten Klasse die Musicals am Ende des Schuljahrs besuchen, würden sie auch dort oben stehen wollen. Dies bestätigt ihre Kollegin Sabine Schindler, kommissarische Schulleiterin der Martin-Luther-Schule. Eine feste Kooperation besteht zwischen beiden Schulen – und dies weit über die Vokalklassen hinaus.

Gemeinschaft macht stark. Diese Erfahrung machen auch die 120 Teilnehmer der Vokalklassen auf den Auftritten, bei den Probenwochenenden im Jugendheim und im Unterricht. Hier sind die Schüler der 1. und 2. sowie der 3. und 4. Grundschulklassen zusammengefasst. Unterrichtet werden die Schüler von Rebekka Zachner, Verena Carballosa, Daja Großheide und Hans-Josef Loevenich. Vorbehalte aufgrund von Herkunft, Hautfarbe oder Religion gebe es keine.

Werbung

Chorprobe mit Regionalkantor Hans-Josef Loevenich

Chorprobe mit Regionalkantor Hans-Josef Loevenich

Dabei weisen viele Kinder einen Migrationshintergrund vor, sind Muslime oder gehören gar keiner Religion an. Im Gegenteil: Nur wenige sind katholisch oder evangelisch. Diese ethnische Vielfalt sei schon längst Realität, betont Hans-Josef Loevenich. Allerdings sei dies für den Nachwuchs, der so gemeinsam aufwächst und zusammenlebt, auch überhaupt kein Problem. „Diese Vielfalt bereichert die Gemeinschaft und gibt nie den Anlass für Streitigkeiten oder gar Beschimpfungen in der Klasse“, hat er sogar an die Eltern der Vokalklassen geschrieben.

Dies sei vorbildlich, zumal es sich in der Welt der Erwachsenen leider nicht widerspiegele, wie es auch die tagespolitischen Entscheidungen und jüngsten Wahlen wieder zeigten. Aus diesem Grund versuchen die Beteiligten, ein Zeichen für Gemeinschaft und Toleranz zu setzen, indem sie am Weißen Sonntag, 3. April, um 10 Uhr in der Dürener Annakirche singen und so die Erstkommunionsfeier mitgestalten.

Dort geht der katholische Nachwuchs zu ihrer ersten heiligen Kommunion und kann nun diese Feier mit evangelischen und nichtchristlichen Klassenkameraden feiern. Andererseits lernten auch diese dadurch die Traditionen der katholischen Mitklässler hautnah mit. Ähnliche Veranstaltungen mit der Evangelischen Kirchengemeinde und der muslimischen Gemeinde sind ebenfalls bereits in Planung.

Zudem sind die Vokalklassen mit ihrer „Jahresabschlussarbeit“, dem Musical „Max und die Käsebande“, am Samstag, 7. Mai, und Sonntag, 8. Mai, jeweils ab 17 Uhr im Haus der Stadt zu sehen und zu hören.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung