Neue Eifel-Marke
Von Profipress [12.03.2016, 07.23 Uhr]

Die Eifel wirbt für sich ab sofort mit einer neuen Standortmarke. Das Motto lautet: „Wir.Leben.Eifel“. Marke und Motto wurden jetzt in Schalkenmehren und auf der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin offiziell vorgestellt. Die Standortmarke Eifel soll das Lebensgefühl von etwa einer Million Menschen im Städteviereck zwischen Köln, Koblenz, Trier und Aachen widerspiegeln und die Vorzüge der Menschen und Unternehmen dieser Region vermitteln.

Heinz-Peter Thiel, Landrat des Vulkaneifelkreises und Präsident der Zukunftsinitiative Eifel, will seine Heimat für Einheimische wie Gäste im Zuge einer Imagekampagne sinnlich erfahrbar machen.

Heinz-Peter Thiel, Landrat des Vulkaneifelkreises und Präsident der Zukunftsinitiative Eifel, will seine Heimat für Einheimische wie Gäste im Zuge einer Imagekampagne sinnlich erfahrbar machen.

Laut Landrat Heinz-Peter Thiel, dem Präsidenten der Zukunftsinitiative Eifel, sind das unter anderem niedrige Grundstückspreise und hohe Lebensqualität durch unberührte Natur und zahlreiche Kulturfestivals. Außerdem sei die Eifel Heimat vieler weltweit exportierender Unternehmen mit attraktiven Arbeitsplätzen.

So kämen nicht nur Bitburger Bier, Monschauer Senf und Gerolsteiner Sprudel aus der Eifel, sondern auch Glocken aus Brockscheid, Schiefer aus Mayen, Fernseher, Navigationssysteme und Hochleistungspumpen, so Heinz-Peter Thiel, der auch Landrat des Vulkaneifelkreises ist.

Die neue Imagekampagne für das Land zwischen Mosel, Ahr und Erft soll das Selbstbewusstsein und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Eifeler stärken. Ganz bewusst haben diejenigen, die an dem mehrjährigen Markenbildungsprozess teilgenommen haben, ein Gegengewicht zu überholten Klischees gesetzt. Die „neue Eifel“ ist zwar bodenständig, aber auch witzig und agil, selbstbewusst und „sexy“. „Preußisch Sibirien“ war einmal.

Bestehende und bewährte Marken wie die Tourismusmarke und die für Qualitätsprodukte verliehene Regionalmarke Eifel sind mit der neuen Standortmarke weder überholt, noch sollen sie abgelöst werden. Klaus Schäfer, der Geschäftsführer der Eifel Tourismus GmbH (ET), sagte in den Pressekonferenzen in Berlin und Schalkenmehren: „Die Standortmarke Eifel ist vielmehr die Dachmarke für die ganze Region.“ Sie schließe Tourismus- und Qualitätssiegel konzeptionell mit ein.

Werbung

Landräte, Bürgermeister, Kammervertreter und sonstige Akteure der Zukunftsinitiative Eifel mit Günther Horzetzky (6.v.r.), Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium, am Eifelstand auf der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin.

Landräte, Bürgermeister, Kammervertreter und sonstige Akteure der Zukunftsinitiative Eifel mit Günther Horzetzky (6.v.r.), Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium, am Eifelstand auf der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin.

Als Symbol für die Standortmarke wurde das bereits weit bekannte und bewährte Eifel-„E“ ausgesucht. Es wurde transparent gestaltet, so dass es vor allen möglichen Hintergründen und in allen denkbaren Farben und Facetten individuell Verwendung finden kann. Die Zukunftsinitiative Eifel will damit das Wir-Gefühl in der Region stärken und zum Schulterschluss von Menschen und Unternehmen führen.


Landrat Thiel stellte vier Beispiele aus „seinem“ Vulkaneifelkreis vor, wie die Zukunftsinitiative Eifel in Zukunft mit Typen und Ideen für die Region werben will. Thiel, der selbst Radrennfahrer ist, stellte den Journalisten beispielsweise den Gerolsteiner Michael Schenten vor, der in einem Wettbewerb zu Deutschlands bestem Fahrradmechaniker gekürt wurde, demnächst seinen Meister macht und vom „Karrierepotenzial im schönsten Nirgendwo“ spricht, wobei er das „Nirgendwo“ nicht despektierlich versteht, sondern als wertschätzendes Synonym für die Eifel.

Der 26-Jährige stehe symbolisch für das, was künftig über die Standortmarke Eifel transportiert werden soll, so Thiel und Schäfer: „Es gibt viele Menschen, Produkte oder Unternehmen, die unsere Region von Aachen bis Trier verkörpern. Diese machen die Standortmarke lebendig und können zu dem »Der/Die/Das ist aus der Eifel - hätte ich gar nicht gedacht!«-Effekt führen“, sagte Heinz-Peter Thiel.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung