Nur noch Restkarten

Keine Abendkasse für Kölsche Nacht in Welz
Von Redaktion [08.03.2016, 07.37 Uhr]

Hauch von Karneval im Sommer
„Kölsche Nacht“ mit „Bremsklötz“, „Cat Ballou“, „Kasalla“ und DJ Fosco


„Kasalla“ ist der Top-Act bei der „Kölschen Nacht“ im Zelt auf der Brauereiwiese in Welz. Damit ist Stimmung garantiert.Foto: Wickmann

Welz. Nach dem Riesenerfolg und der im Vorfeld ausverkauften 1. „Kölschen Nacht“ im Mai 2015 gibt es am Samstag, 14. Mai, die 2. Auflage der „Kölschen Nacht“ in Welz. In malerischer Kulisse im Festzelt auf der Brauereiwiese erleben die Besucher einen Abend mit tollen Gästen, verspricht die St. Lambertus Schützengesellschaft Welz. Mit dabei sind die „Bremsklötz“, die Kölschrockband „Müller“, „Cat Ballou“ und „Kasalla“. Diese Künstler werden dafür sorgen, dass nicht nur das Zelt kocht.
Den Auftakt macht die Kölschrockband „Müller“, bekannt auch als „5 zo Fooss“. Die Zugehörigkeit zum Rheinland und zu entsprechender Mundart liegt allen fünf Musikern im Blut, wuchsen sie doch alle im Rheinland auf und haben eine ganz spezielle Schwäche für kölsche Tön. „Müller“ lädt ein zum Mitsingen und Mitrocken – sich in den Texten sehr oft selber wiederfinden – einfach Spaß haben an den Melodien und am Groove.
Weiter geht es, wie im letzten Jahr, mit der beliebten Mundartband „Bremsklötz“ aus Düren. Zu ihrem Auftritt haben sich die Jungs mal wieder einiges einfallen lassen, von dem sie im Vorfeld nur so viel verraten: Neben den aktuellsten Karnevalssongs werden auch Gassenhauer und die Songs für „et Hätzejeföhl“ nicht fehlen.
Im Anschluss wird „Cat Ballou“ auf der Bühne begrüßt. Die wohl poppigste Band, die Köln zurzeit vorzuweisen hat. Bereits als Kinder machten die vier Freunde Oliver Niessen, Dominik Schönenborn, Kevin Wittwer und Michael Kraus zusammen Musik. Drei Bandnamen und einige Jahre später haben sie ihren eigenen Stil gefunden und perfektioniert. In der Session 2012/2013 hatten sie mit „Et jitt kei Wood“ einen Megaerfolg und feierten ihren Durchbruch im Karneval. Es folgten Hits wie „König“, „Hück steiht die Welt still“ und „Die Stääne stonn joot“.
Highlight
Als Highlight wird „Kasalla“ in Welz begrüßt. Bekannt wurde die Band mit ihrem Megahit „Pirate“, einer der meistgespielten Songs des Jahres 2012. „Kasalla“, der rheinische Ausdruck für Krawall, spielt seit 2011 in ausverkauften Sälen, und das nicht nur zur Karnevalszeit. Das Motto der „Kasallas“ Bastian Campmann, Flo Peil, Ena Schwieres, Nils Plum und Sebi Wagner lautet: „Alles kann, Kölsch muss“.
Die sympathischen Fünf gelten als die Shooting Stars der letzten Jahre im Kölner Karneval. Die Band wurde unter anderem 2015 Sieger bei „Loss mer singe“, dem kölschen Gesangswettbewerb im Kneipenkarneval.
Die Lieder der Band sind komplett in Kölsch, musikalisch wird viel probiert. Die Rockwurzeln der fünf Musiker, die mit dem „Deutschen Musikautorenpreis“ der GEMA ausgezeichnet wurden, sind unverkennbar. Da wird das Welzer Festzelt wackeln.
Ein wahrer Chartstürmer ist die erschiene dritte CD von Kasalla mit dem vielsagenden Titel „Us der Stadt met K“. Auf der Scheibe befinden sich neben dem Titelsong auch die aktuelle Single „Alle Jläser Huh“ oder die Vorjahresnummer „Kumm mer lääve“ – Songs, die auch in Welz gespielt werden.
Party-DJ
Für Musik vor, zwischen und nach den Bandauftritten sorgt der Entertainer „DJ Fosco“. Sein Repertoire ist schier unendlich. Als professioneller Party-DJ gehört er mittlerweile im deutschsprachigen Party-Bereich wohl zur absoluten Top-Liga. Der aktuelle Resident-DJ des „Mega Park“ auf Mallorca, dem größten Party-Tempel auf der Urlaubsinsel, hat schon mit Jürgen Drews, Mickie Krause, Olaf Henning, Markus Becker, Willi Herren, Atzen, Lumidee, Haddaway, R.I.O., Bläck Fööss, Paveier und vielen Anderen die Bühne geteilt.
Bei der „Kölschen Nacht“ sind überwiegend Stehplätze vorgesehen. Die Veranstaltung findet im Festzelt auf der Brauereiwiese, Kreisstraße 31-33 in Linnich-Welz statt. Der Einlass beginnt um 19 Uhr.
Der Vorverkauf läuft. Karten zur Veranstaltung sind im Vorverkauf für 17,50 Euro zu haben bei: Schreibwaren Kaufmann in Linnich und bei Schreibwaren Bielitza in Aldenhoven oder online unter www.linnich-welz.de.
Mehr dazu
www.linnich-welz.de

NUR NOCH RESTKARTEN

Es wird keine Abendkasse geben!

Werbung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung