Umsetzung Ende 2017

Kreis Dürener Nahverkehrsplan auf der Zielgeraden
Von Josef Kreutzer [02.03.2016, 07.23 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) und Bernd Böhnke, Mobilitätsbeauftragter des Kreises Düren, sehen in dem neuen Nahverkehrsplan einen Meilenstein.

Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) und Bernd Böhnke, Mobilitätsbeauftragter des Kreises Düren, sehen in dem neuen Nahverkehrsplan einen Meilenstein.

Den neuen Nahverkehrsplan des Kreises Düren, der Ende 2017 in Kraft tritt, darf man getrost als "historisch" bezeichnen. Aufbauend auf die Befragung von Menschen aus 22.500 Haushalten im Kreisgebiet zu ihren im Alltag tatsächlich zurückgelegten Wegen, wurde ein bedarfsorientiertes Busangebot entwickelt.

Zusätzliche Schnellbusse und flexible Fahrzeuge wie Rufbusse und Anruftaxen werden das Angebot künftig deutlich verbessern. Außerdem soll der komplette Busverkehr im Kreis Düren dann erstmals allein von der Dürener Kreisbahn organisiert werden. Dadurch können die Fahrpläne und Anschlussverbindungen der einzelnen Linien viel genauer aufeinander abgestimmt werden, als das bisher möglich war. Zudem wird die Busflotte komfortabler, weil die Fahrzeuge häufiger durch neue ersetzt werden.

Um den neuen Nahverkehrsplan für das rund 940 Quadratkilometer große Kreisgebiet möglichst passgenau aufzustellen, wurden zudem alle 15 Städte und Gemeinden frühzeitig einbezogen. Die Stadt- und Gemeinderäte haben sich nacheinander in drei Gesprächsrunden am Verfahren beteiligt. Das künftige Busangebot trägt damit auch die Handschrift der Politikerinnen und Politiker vor Ort. Dieser Aufwand hat sich gelohnt: Alle 15 Bürgervertretungen haben dem Plan im Herbst letzten Jahres in allen zentralen Punkten zugestimmt und damit den beabsichtigten Leistungsumfang und die Qualitätskriterien grundsätzlich gebilligt.

Werbung

Mittlerweile liegt der 300 Seiten starke Nahverkehrsplan gedruckt vor. In ihm sind alle künftigen Buslinien und -takte detailliert beschrieben. "Nach der aufwändigen Planungs- und Abstimmungsphase biegen wir jetzt auf die Zielgerade ein. Nun muss der Nahverkehrsplan das von der EU vorgeschriebene Vergabeverfahren durchlaufen. Unser gemeinsames Ziel ist es, die DKB am Ende direkt mit der Organisation des gesamten Busverkehrs im Kreis Düren zu beauftragen. Das komplette Busangebot wird dann aus einem Guss sein", beschreibt Landrat Wolfgang Spelthahn die nächsten Schritte.

Zwingende Voraussetzung dafür ist die Vorabbekanntmachung des Nahverkehrsplans im EU-Amtsblatt. Erst wenn sich auf diese Veröffentlichung hin niemand meldet, der den kompletten Busverkehr im Kreis Düren ohne Zuschuss anbieten kann, ist der Weg für eine Direktbeauftragung der DKB frei.

Vor seiner europaweiten Veröffentlichung bekommen die Nachbarkreise und regionalen Verkehrsunternehmen den Nahverkehrsplan noch einmal zugesandt. Am 17. März steht das Thema dann ein letztes Mal auf der Tagesordnung des Dürener Kreistags. Wenn die Bürgerversammlung die ausgearbeitete 300-Seiten-Fassung des Plans mehrheitlich beschlossen hat, ist sein Weg frei ins EU-Amtsblatt und höchst wahrscheinlich in die Chronik des Kreises Düren: als Meilenstein eines bürgerfreundlichen Busangebots aus einem Guss.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung