Schnelles Internet

Förderanträge für Kreis Düren liegen in Berlin vor
Von Josef Kreutzer [10.02.2016, 10.54 Uhr]

Die Landräte Wolfgang Spelthahn (r.) und Günter Rosenke (l.) sowie (v.l.) Ruth Schultz, Jörg Müller, Hans Martin Steins und Marcus Derichs hoffen, dass schnelles Internet in ihren beiden Kreisen bis 2018 zum Standard wird.

Die Landräte Wolfgang Spelthahn (r.) und Günter Rosenke (l.) sowie (v.l.) Ruth Schultz, Jörg Müller, Hans Martin Steins und Marcus Derichs hoffen, dass schnelles Internet in ihren beiden Kreisen bis 2018 zum Standard wird.

"Obwohl die Rahmenbedingungen sportlich waren, haben wir alles Menschenmögliche getan, um den flächendeckenden Ausbau unserer beiden Kreise mit schnellen Internetleitungen sicherzustellen", sind sich Landrat Wolfgang Spelthahn und sein Euskirchener Amtskollege Günter Rosenke einig. Nun fiebern sie der Entscheidung von Bundesminister Alexander Dobrindt entgegen. Dessen Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) hat einen mit 2,7 Milliarden Euro gefüllten Fördertopf, mit dessen Hilfe Internetübertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s bundesweit zum Standard gemacht werden sollen. Bis Ende 2018, so Dobrindts Plan, soll der komplette Ausbau erledigt sein.

Die beiden ländlich strukturieren Nachbarkreise Düren und Euskirchen arbeiten seit 2014 Hand in Hand an diesem Thema. Während der Kreis Düren den angestrebten Standard von mindestens 50 Mbit/s schon zu 77 Prozent erfüllt, kommen im Kreis Euskirchen derzeit knapp die Hälfte aller Internetnutzer in diesen Genuss.

Im Dezember 2015 gehörten beide Kreise zu den "frühen Vögeln", die als erste je 50.000 Euro aus dem Fördertopf bekommen haben, um bis Ende Januar 2016 je eine qualifizierte Bewerbung für die eigentlichen Fördermillionen in Berlin einzureichen. Trotz des kleinen Zeitfensters sind die beiden umfangreichen Anträge mit Unterstützung von Jörg Müller von der TÜV Rheinland Consulting GmbH rechtzeitig in der Hauptstadt angekommen.

Werbung

Nun heißt es abwarten, ob die beiden Kreise jeweils bis zu 30 Millionen Euro für den flächendeckenden Breitbandausbau erhalten. Kommt aus Berlin grünes Licht zur Übernahme von 50 Prozent der Ausbaukosten, dann stellt das NRW-Wirtschaftsministerium eine Kofinanzierung von weiteren mindestens 40 Prozent sicher. Dadurch reduziert sich der Eigenanteil je Kreis und seiner Kommunen auf insgesamt höchstens zehn Prozent.

"Dass wir schon bei der Bewerbung um die Fördermittel zusammengearbeitet und Kosten gespart haben und das auch beim eigentlichen Ausbau in der Eifel wieder tun wollen, wird in Berlin sicher sehr positiv gesehen", sind sich die beiden Landräte sicher. Bis Anfang/Mitte März rechnen sie mit einer Entscheidung. "Wenn das Fördergeld für den Ausbau fließt, haben unsere beiden Kreise in dieser Hinsicht schon bald keinen Standortnachteil gegenüber den Ballungsgebieten mehr", hoffen Landrat Wolfgang Spelthahn und sein Kollege Günter Rosenke darauf, dass ihre vorbildhafte Zusammenarbeit mit Zuschlägen belohnt wird.

Im Kreis Düren sollen bis Ende 2018 mindestens 95 Prozent aller Internetnutzer schnelle Verbindungen nutzen können.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung