Synode in Erkelenz

Evangelischer Kirchenkreis für Flüchtlinge - gegen Braunkohle
Von Johannes de Kleine [18.11.2015, 11.42 Uhr]

Pfarrer Robin Banerjee, Pfarrerin Claudia Konnert, Superintendent Jens Sannig und Pfarrerin Bernhild Dankert (v.l.n.r.)

Pfarrer Robin Banerjee, Pfarrerin Claudia Konnert, Superintendent Jens Sannig und Pfarrerin Bernhild Dankert (v.l.n.r.)

Die Kreissynode des Kirchenkreises Jülich wurde in Erkelenz eröffnet mit einem Gottesdienst, gehalten von Pfarrer Robin Banerjee aus Schwanenberg. Superintendent Jens Sannig führte zwei Pfarrerinnen in ihren jeweiligen Dienst ein: Bernhild Dankert als Bezirksbeauftragte für den Religionsunterricht an berufsbildendenden Schulen sowie als synodale Schulreferentin, Claudia Konnert als Pfarrerin, die Religionsunterricht an Schulen erteilt.

Sowohl im Gottesdienst als auch bei der anschließenden Eröffnung der Synode waren die Terroranschläge in Paris Thema, in Gebeten und mahnenden sowie gedenkenden Grußworten, gehalten von Landeskirchenrätin Dr. Dagmar Herbrecht für die Evangelische Kirche im Rheinland und von Astrid Wolters für die Stadt Erkelenz. Grüße der Eglise Evangelique au Maroc, Partnerkirche des Kirchenkreises Jülich, überbrachte Miora Andriatsimalia, Koordinatorin der diakonischen Arbeit ihrer Kirche.

Der alljährlich zu haltende Bericht des Superintendenten befasste sich schwerpunktmäßig mit der Situation der Flüchtlinge in Nordafrika/Marokko, Europa und Deutschland. Jens Sannig beschreibt das Elend der Flüchtlinge, die aus der Subsahara nach Marokko kommen in der Hoffnung, auf diesem Weg Europa zu erreichen, um dann an der Südgrenze der „Festung Europa“ zu scheitern. Die kleine Eglise Evangelique au Maroc kümmere sich bis an die Grenzen ihrer Kraft um unbegleitete Kinder und Jugendliche, um Frauen und Männer.

In Deutschland ankommende Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan oder anderen Kriegsgebieten träfen auf große Hilfsbereitschaft durch die einheimische Bevölkerung, nicht zuletzt durch Helferinnen und Helfer in den Kirchengemeinden des Kirchenkreises. Auf der anderen Seite habe sich ein großes Potential an Fremdenhass entwickelt, der gezielt und bewusst geschürt werde. Gegen diesen Fremdenhass sei deutlich und konsequent entgegen zu arbeiten.

Für Christinnen und Christen, so der Superintendent, gebe es zu Willkommenskultur und bedingungsloser Hilfe keine Alternative. Im Übrigen verkrafte Deutschland auch eine derart große Zahl an Flüchtlingen. Die Politik sei gehalten, europaweit Grenzen zu öffnen und die Aufnahme von Menschen hilfreich zu organisieren.

Werbung

Hans-Joachim Schwabe und Miora Andriatsimalia

Hans-Joachim Schwabe und Miora Andriatsimalia

In Konsequenz des Superintendentenberichtes sprach sich die Kreissynode in einem mit überwältigender gefassten Beschluss nachdrücklich dafür aus, “die beschlossenen drastischen Maßnahmen der Flüchtlingsabwehr, die in der Konsequenz für die Betroffenen eine Verweigerung von Teilhabe und eine Missachtung ihrer Menschenwürde darstellen, rückgängig zu machen. Die Einrichtung von sogenannten Transitzonen lehnt die Kreissynode ab.“

Ein zweiter Schwerpunkt des Superintendentenberichtes beschäftigte sich mit der Braunkohle und den Folgen eines endenden Tagebaues. Der Forderung nach zeitnahem Ende der Förderung und Nutzung dieses umweltschädlichen Energieträgers stellte Jens Sannig die Forderung nach einer konstruktiven Gestaltung der wirtschaftlichen Zukunft der Region an die Seite. Es gelte, die vorhandenen Ressourcen auszubauen und weiter zu entwickeln und die Mitarbeitenden von RWE mit ihren Fähigkeiten auf diesem Weg mitzunehmen.

Klaus-Dieter Koss, Vorsitzende des synodalen Mitweltausschusses, brachte einen Antrag seines Gremiums zu den beiden beschädigten belgischen Atomreaktoren Tihange 2 und Doel 3 ein. Die Kreissynode beschloss einstimmig die Forderung, beide Reaktoren dürften nicht wieder ans Netz gehen, die aktuell stillgelegten Anlagen seien zu sichern, und zudem müsse ein Katastrophenplan für Evakuierungs- und Rettungsmaßnahmen auch für unsere Region erstellt werden.

Verwaltung: Haushaltsplan für den Kirchenkreis und Neubau des Verwaltungsamtes
Zu den Standardaufgaben der Synode gehört in jedem Herbst die Verabschiedung des kreiskirchlichen Haushaltsplanes und die Festlegung, in welcher Höhe die 19 Kirchengemeinden des Kirchenkreises sich an den Kosten zu beteiligen haben. Wie im Vorjahr stehen dem Kirchenkreis für seine vielfältigen Aufgaben (Diakonie, Schuldnerberatung, Erziehungsberatung, Telefonseelsorge, Flüchtlingshilfe, Jugendarbeit, Schuldienst, Verwaltung und vieles andere mehr) rund 9,5 Millionen EURO zur Verfügung.

Die Planungen für den dringend notwendigen Neubau des Jülicher Verwaltungsamtes, so informierte die Stellvertretende Verwaltungsleiterin, Martina Meinecke, sind weit fortgeschritten und gehen in absehbarer Zeit in die Phase der konkreten Verwirklichung über.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung