Förderung des LVR

Düren: Dolmetscher der Seele
Von Redaktion [11.11.2015, 21.25 Uhr]

Mit 100.000 Euro fördert der Landschaftsverband Rheinland Sprach- und Integrationsmittlerinnen und -mittler in ihren neun psychiatrischen Kliniken im Rheinland - unter anderem in Düren. Die Erkenntnis: Die Sprache und die Kultur des Herkunftslandes spielen bei der Behandlung von Migrantinnen und Migranten mit psychischen Problemen eine entscheidende Rolle.

Erkennbar ist aktuell eine – auch durch den starken Anstieg von Flüchtlingen – deutlich gestiegene Inanspruchnahme dieses Angebots in 2015. Nun wurde das LVR-Förderprogramm und Verbundprojekt Migration in die Landesinitiative „Gesundes Land“ aufgenommen. Als beispielgebendes Projekt wurde es zudem in das „Infoportal Gesundes Land des Landes Nordrhein-Westfalen“ auf www.infoportal-gesundesland.nrw.de eingestellt.

Die psychiatrischen Fachkliniken des LVR setzen diese Übersetzungs- und Vermittlungsleistungen in über 20 Sprachen ein. Am meisten nachgefragt sind Türkisch, Albanisch und Arabisch in vielen Dialektformen. Diese drei Sprachen machen mehr als 54 Prozent aller Einsätze von Integrationsmittlerinnen und -mittlern aus. Sie sind mehr als nur Dolmetscher, denn sie helfen bei der sprachlichen und soziokulturellen Verständigung zwischen den Fachkräften und den Patientinnen/ den Patienten mit Migrationshintergrund. „Gerade im Bereich der psychischen Probleme und der Psychotherapie ist die Sprache das wesentliche Instrument.

Werbung

Kulturelle Unterschiede fordern zudem auch unterschiedliche Behandlungsweisen. Genau dort setzt unser Förderprogramm Sprach- und Integrationsmittler an. Wir freuen uns, dass unsere Anstrengungen jetzt zur Aufnahme in die Landesinitiative geführt haben. Sie beweist einmal mehr, dass der LVR den richtigen Weg in Sachen Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung geht“, so Martina Wenzel-Jankowski, LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen.

Jährlich werden die besten Projekte der Landesinitiative „Gesundes Land“ mit dem „Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen“ ausgezeichnet. An dem diesjährigen Wettbewerb beteiligen sich rund 66 verschiedene Institutionen, Initiativen und Organisationen mit 73 Projekten. Fokus des diesjährigen Wettbewerbs bildet die Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Menschen in prekären Lebensverhältnissen.

Die Landesinitiative „Gesundes Land Nordrhein-Westfalen – Innovative Projekte im Gesundheitswesen“ wurde auf Beschluss der Landesgesundheitskonferenz eingerichtet. Sie gehört seitdem zum festen Bestandteil der nordrhein-westfälischen Gesundheitspolitik und fördert durch innovative Projekte die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens in Nordrhein-Westfalen sowie die Umsetzung der Gesundheitsziele.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung