Thomas Rachel ist gewählt

Dürener "Ratsherr" der Evangelischen Kirche in Deutschland
Von  [11.11.2015, 14.56 Uhr]

Thomas Rachel ist in den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland gewählt.

Thomas Rachel ist in den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland gewählt.

Ein zähes Ringen gab es den Presseberichten zufolge um die 14 Plätze im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland. Einen von ihnen hat nun der Dürner Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel, Parlamentarische Staatssekretär der Bundesregierung und Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU inne.

Damit, so teilt Rachel mit, reihe er sich in die Gruppe prominenter Vertreter des EAK ein, wie Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB und der spätere Bundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker.

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hatte aus den Reihen seiner 120 Mitglieder der Synode der EKD gemeinsam mit den in der Kirchenkonferenz vertretenen Kirchenleitungen der 20 Landeskirchen (pro Landeskirche eine Stimme) den neuen Rat für die kommenden sechs Jahre gewählt. Geborenes Mitglied ist rmgard Schwaetzer fest, die qua Amt als Präses der Synode dem Rat angehört. 14 weitere Plätze waren zu besetzen.

Werbung

Der EAK-Bundesvorsitzende bezeichnete es als große Ehre und Freude, nun im höchsten Leitungsgremium der EKD unmittelbar mitwirken zu können. In seiner Bewerbungsrede hatte er zuvor betont, dass die besondere Kraft, Stärke und Lebendigkeit des evangelischen Weges gerade darin liege, auch aus unterschiedlichen Perspektiven heraus in geschwisterlichem Geiste um die besten Antworten zu ringen.

Die brückenbauende Tätigkeit an der Schnittstelle von Kirche und Politik betont Thomas Rachel seit vielen Jahren. Vor dem Hintergrund einer bunter, heterogener und multireligiöser werdenden Gesellschaft käme es nach seinen Worten darauf an, die eigene Identität und die Fähigkeit zum offenen Dialog als zwei Seiten ein- und derselben Medaille zu erkennen. In besonderer Weise fühle er sich auch dem interreligiösen Dialog mit dem Judentum und Islam verpflichtet.

Ratskollegen in den kommenden sechs Jahren werden der derzeitige Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm sein, der mit 126 von 134 Stimmen gewählt wurde, die westfälische Präses Anette Kurschus mit 101 Stimmen und die hannoversche Kirchenjuristin Stephanie Springer mit 94 Stimmen in den Rat gewählt worden waren. Außerdem Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese (SPD), und die Bischöfe Kirsten Fehrs, Markus Dröge und Volker Jung sowieder frühere Kirchentagspräsident Andreas Barner, die Theologin Elisabeth Gräb-Schmidt, die ehemalige Direktorin der Deutschen Bank, Marlehn Thieme, und der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz und Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbands, Michael Diener, dem neuen Rat der EKD an. Hinzu kommt mit dem vom Katholizismus zum Protestantismus konvertierten Arbeitsrechtler Jacob Joussen erstmals ein Mitglied, das in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung