Aus dem Polizeibericht

Linnich: Nicht gut genug versteckt
Von Redaktion [11.11.2015, 14.09 Uhr]

Eine Zwischenbilanz zieht die Polizei: Bei ihren Schwerpunkteinsätzen im Kreisgebiet Düren kommt es bei Verkehrskontrollen immer wieder zu kuriosen Einsätzen. Im jüngsten Pressebericht sah in Linnich ein Autofahrer am Dienstag gegen 13 Uhr die Kontrolle "auf sich zukommen". In Sichtweite zur Kontrollstelle hielt er darum den Wagen an und stieg mit seinem Beifahrer aus. Die Männer gingen zunächst zu Fuß auf die Beamten zu, einer von ihnen rannte jedoch plötzlich in Richtung Brachelener Straße davon.

Während der 22 Jahre alte Beifahrer aus Hückelhoven an der B 57 zurück blieb, entfernte sich der 25-jährige Fahrzeugführer schnellstmöglich und versteckte sich schließlich hinter einem Gebüsch in der Straße "Im Krähwinkel". Dort wurde der Flüchtende durch die folgenden Polizisten aufgespürt und wieder zu seinem Fahrzeug mitgenommen.

Werbung

Der Linnicher erklärte, er habe am Vormittag Drogen zu sich genommen und daher eine Kontrolle vermeiden wollen. In seiner Kleidung wurden Reste von Betäubungsmitteln aufgefunden und beschlagnahmt. Eine Blutprobe sowie eine entsprechende Strafanzeige folgten umgehend.

Insgesamt wurden bei den groß angelegten Kontrollen 24 Männer im Alter von 20 bis 29 Jahren sprichwörtlich aus dem Verkehr gezogen, weil diese vor Fahrtantritt Betäubungsmittel konsumiert hatten. In zwei Fällen wurden zusätzlich noch geringe Mengen verbotener Substanzen beschlagnahmt. Den Polizeibeamten gingen zudem zwei Autofahrer ins Netz, die in Ermangelung einer gültigen Fahrerlaubnis gar nicht erst am Steuer eines Kraftfahrzeugs hätten sitzen dürfen. Für einen Dürener endete aufgrund eines bestehenden Haftbefehls nicht nur die Fahrt in der Kontrollstelle, sondern sein gesamter Aufenthalt in Freiheit.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright