Pilgerweg nach Paris führte über Inden
Von Arne Schenk [07.11.2015, 18.03 Uhr]

Den Indener Tagebau erklärte Hans Stenzel den Etappenteilnehmern.

Den Indener Tagebau erklärte Hans Stenzel den Etappenteilnehmern.

Eine Erholungsreise sei dies nicht, betonten Teilnehmer des Ökumenischen Pilgerwegs für Klimagerechtigkeit. Sehr anstrengend, aber auch sehr informativ erweise sich der Weg, der bis zum 28. November von Flensburg über Trier zur UN-Klimakonferenz in Paris führt.

Spirituelle Besinnung mit politischem Engagement möchte der Pilgerweg verbinden, den ein ökumenisches Bündnis aus Landeskirchen, Diözesen, christlichen Entwicklungsdiensten, Missionswerken und (Jugend-)Verbänden vorbereitet haben.

Hierbei gerät auch die zweite Enzyklika Laudato si’ („Gelobet seist du“) von Papst Franziskus im besonderen Blickpunkt. „Wir wissen, dass die Technologie, die auf der sehr umweltschädlichen Verbrennung von fossilem Kraftstoff – vor allem der Kohle, aber auch von Erdöl und, in geringerem Maße, Gas – beruht, fortschreitend und unverzüglich ersetzt werden muss“, beginnt zum Beispiel der Passus 165.

Kein Wunder, dass sich der Verein zur Förderung Kirchlicher Umweltberatung (FKU), der evangelische Kirchenkreis Jülich sowie die Projektorganisation Regionale Ölpflanzennutzung (P.R.O. e.V.) aus Eschweiler davon angesprochen fühlten, um auf der siebten Etappe, die von Wuppertal nach Remagen verläuft, eine Exkursion zum Tagebau Inden mit Abstecher zum Abbaugebiet Garzweiler II einzurichten.

Vor allem die älteren Menschen der Region verlören bei der durch den Tagebau bedingten Umsiedlung nicht nur Haus und Hof, Dorfgemeinschaft und Vereinsleben, sondern „durch die Summierung dieses Ganzen vor allem ihre Heimat“, unterstrich der FKU-Vorsitzende Reiner Lövenich aus Inden-Lamersdorf beim Liturgischen Impuls zu Beginn des Treffens.

Werbung

FKU-Vorsitzender Reiner Lövenich begrüßte die Pilger in der evangelischen Kirche.

FKU-Vorsitzender Reiner Lövenich begrüßte die Pilger in der evangelischen Kirche.

Dass das Thema durchaus einen ambivalenten Charakter besitzt, verdeutlichte Wolfgang Krosta, der 20 Jahre lange evangelischer Pfarrer im umgesiedelten Ort Inden/Altdorf und in Vertretung von Superintendent Jens Sannig vom Kirchenkreis Jülich erschienen war. „Wir steckten zwischen den Fronten hier in Inden.“ Denn gleichzeitig bedeutete die Zerstörung der Umwelt auch die Sicherung von Arbeitsplätzen auf Jahre hinaus.

Allerdings wäre der Preis, den die Bevölkerung dafür zahlte, hoch. Es sei ein Preis, der weh tut, betonte Daniel Müller Thór, der derzeit die evangelische Pfarrstelle im Ort inne hat. „Tränen habe ich zur Genüge gesehen.“

Wie sehr der Braunkohleabbau das Gesicht der Region verändert hat, besichtigten die rund 70 Teilnehmer anschließend in zwei Bussen. Informationen dazu lieferten Günter Barten (P.R.O. e.V.) und Reiner Lövenich in dem einen, Hans Stenzel, Mitweltbeauftragter des evangelischen Kirchenkreises Jülich, in dem anderen Gefährt.

Dabei erzählte Stenzel, der unter anderem Bergbauingenieur studiert hat, von Problemen im Rahmen des Abbaus: „Wir vernichten neun Zehntel der Mineralien, um ein Zehntel, nämlich die Kohle, zu erhalten.“ Weil im Zuge dessen die übrigen Mineralien nicht getrennt würden, ließe sich der Rest ließe sich nicht weiter verwenden, sondern würde als Abraum zurückgelassen.

Die Frage, was hinterher mit den Löchern passiere, sei eine weitere Schwierigkeit. Offenbar erweise es sich als utopisch, sie mit Wasser aufzufüllen, damit sie für künftige Generationen als See benutzt werden könnten. „Wir verlieren Wasser, Kultur, Menschen“, lautete ein Fazit, das Stenzel zog, ehe die Reisenden sich zu neuen Zielen aufmachten. Immerhin standen ein Besuch des Abbaugebietes Garzweiler II sowie zu alternativen Möglichkeiten der Energiegewinnung wie dem Energiepark Ameln an. Zur Erholung diente die Pilgerfahrt wahrlich nicht.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung