Zweite Kastrationskampagne für Katzen im Kreis Düren
Von Redaktion [18.10.2015, 07.27 Uhr]

Um die Flut herrenloser Katzen einzudämmen, haben Tierschützer eine kreisweite Kastrationsaktion initiiert. Sie endet am 13. November.

Um die Flut herrenloser Katzen einzudämmen, haben Tierschützer eine kreisweite Kastrationsaktion initiiert. Sie endet am 13. November.

"Ob er ein Kondom benutzt?" Mit dieser rhetorischen Frage und einem eindeutigen Foto werben der Kreis Düren und sowie drei Tierschutzvereine im Kreis für ihre zweite gemeinsame Kastrationskampagne an der sich auch wieder zahlreiche Tierärzte beteiligen. Die Aktion läuft vom 17. Oktober bis zum 13. November und richtet sich an die privaten Besitzer von Stubentigern. Angestoßen wurde die Kampagne von Landrat Wolfgang Spelthahn, der Fraktion der Grünen im Kreistag und dem Tierschutzverein für den Kreis Düren, der das Tierheim im Kreis betreibt. Ziel der Initiatoren und weiteren Aktionspartnern ist es, die Katzenschwemme einzudämmen.

In vielen Kommunen des Kreises Düren gibt es bereits eine Katzenschutzverordnung. Katzenbesitzer müssen ihr Tier dort vor dem Ausgang von einem Tierarzt kastrieren und eindeutig markieren lassen. Zuletzt wurde eine solche Verordnung in der Stadt Düren verabschiedet. Hintergrund sind die vielen Katzen, die im Kreistierheim abgegeben werden oder in teils schlechtem Gesundheitszustand herumstreunen.

Nun beginnt am 17. Oktober eine zweite Kastrationskampagne. Bei der ersten im Frühjahr dieses Jahres waren kreisweit bereits mehr als 100 Tiere unfruchtbar gemacht worden. Katzenhalter können ihren Stubentiger nun bis zum 13. November bei einem der 16 teilnehmenden Tierärzte kastrieren lassen und erhalten dafür „eine Reihe Leckerlies“, wie Mitorganisator Jürgen Plinz, 1. stellvertretender Vorsitzender des Tierschutzvereins für den Kreis Düren, sagt.

Werbung

Eine kostenlose Markierung mit einem Mikrotransponder und der ebenso kostenlose Eintrag der Katze ins Deutsche Haustierregister seien tolle Anreize. Zumal die Markierung für Freigänger zunehmend durch die Rathäuser verpflichtend gemacht werde. 40 bis 50 Euro seien allein dafür fällig, so Plinz. Darüber hinaus erhalten die Besitzer einen Gutschein der Firma "Fressnapf", der neben einem Gratis-Spielzeug für die Mieze ein exklusives Angebot für ein Spezialfutter für kastrierte Katzen beinhaltet.

Wer unverschuldet in finanzielle Not geraten ist, kann Hilfe von der Tierschutz-Stiftung im Kreis Düren oder dem Verein SAMT in Jülich bekommen, Bezieher von Wohngeld oder Leistungen nach dem SGB II ("Hartz IV") oder SGB XII (Sozialhilfe) zum Beispiel. Detaillierte Infos zur Kampagne gibt es auf der Internetseite www.katzen-kastration.de.

„Je mehr Tierschutzorganisationen, niedergelassene Tierärzte und gesellschaftliche Gruppen mitmachen, umso größer ist die Chance auf Erfolg, denn jede einzelne Katze zählt“, wirbt Landrat Wolfgang Spelthahn um weitere Unterstützung. Neben den Tierärzten unterstützen SAMT e.V., Katzen in Not Düren e.V. und die Tierschutz-Stiftung im Kreis Düren die Kampagne. „Die Aktion ist in Deutschland einzigartig“, weiß Günther Oltrogge, der Vorsitzende des Tierschutzvereins.

Wer die durch Spenden und Sponsoren finanzierte Aktion unterstützen möchte, kann auf ein speziell dafür eingerichtetes Konto spenden.

Zahlungsempfänger: Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V.

Verwendungszweck: Katzenkastration

Spendenkonto: DE86 3955 01101200 8610 84 bei der Sparkasse Düren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung