Vortragsabend mit Prof. Andreas Heller

Lendersdorf: Der schwierige Wunsch nach dem schnellen Tod
Von Redaktion [15.10.2015, 06.59 Uhr]

Referent Prof. Andreas Heller (v.l.n.r.), Dr. med. Matthias Imdahl, Gabi Prescher, Dr. med. Herbert Wilmsen und Renardo Schiffer. Foto (© Horst Mertens)

Referent Prof. Andreas Heller (v.l.n.r.), Dr. med. Matthias Imdahl, Gabi Prescher, Dr. med. Herbert Wilmsen und Renardo Schiffer. Foto (© Horst Mertens)

Was brauchen Menschen am Lebensende - und was brauchen wir? Dieser zentralen Frage widmete sich Prof. Andreas Heller auf Einladung des stationären Hospizes am St. Augustinus Krankenhaus in Lendersdorf anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Einrichtung. Zahlreiche interessierte Zuhörer folgten dem Vortrag des renommierten und international anerkannten Redners, der Inhaber des Lehrstuhls für Palliative Care und Organisationsethik an der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung Wien der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Wien, Graz ist.

Heller ging zunächst darauf ein, dass sich das Verhältnis zum Tod in den Jahrhunderten verändert hat. Der plötzliche Tod, den sich heute viele Menschen wünschen, war früher gefürchtet, da für das Leben nach dem Tod eine Vorbereitung notwendig war. Heute wünschen sich viele Menschen einen schnellen Tod, nach einem nicht zu kurzen Leben.

Werbung

Heller erklärte, dass einerseits alle Möglichkeiten, die die Medizin bietet, ausgeschöpft werden, andererseits daran auch Zweifel wachsen. „Die pure Aufrechterhaltung der Körperfunktionen durch die medizinische Technik ist ohne menschliche Zuwendung, ohne Gesten der Nähe und Barmherzigkeit, schwer zu ertragen.“

Heute kann sich das Sterben hinziehen oder der Tod wird hinausgeschoben. Doch die Fragen, wie wir leben, wie wir sterben wollen, überfordern meist. „Es braucht neue Solidaritäten“, antwortet Prof. Heller. Als fundamental soziale Wesen – und das erkennen die Menschen, wenn sie schwach oder krank sind oder alt werden – braucht man Menschen, „die uns zu verstehen suchen, die sich sorgen um uns, die für uns eintreten, wenn wir nicht mehr auftreten können“. Liebe und Freundschaft sind die Schlüsselworte. Damit Menschen um uns sind, wenn wir uns selbst für unzumutbar halten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung