Auf dem Ijsselmeer Wasserrettung trainiert

Dürener Krankenhaus geht an Bord
Von Christoph Lammertz [12.10.2015, 08.01 Uhr]

85 Pflegekräfte, Ärzte und Rettungsdienstmitarbeiter gingen auf dem Ijsselmeer an Bord, um mit den Experten des Krankenhauses Düren die Wasserrettung zu trainieren. Foto: Krankenhaus Düren

85 Pflegekräfte, Ärzte und Rettungsdienstmitarbeiter gingen auf dem Ijsselmeer an Bord, um mit den Experten des Krankenhauses Düren die Wasserrettung zu trainieren. Foto: Krankenhaus Düren

Wenn Notärzte und Rettungsdienstmitarbeiter zu Unfällen am und im Wasser gerufen werden, geraten sie oft buchstäblich ins Schwimmen, denn maritime Notfallmedizin ist noch immer ein Stiefkind in der Rettungsdienstausbildung. Das Krankenhaus Düren setzte jetzt 85 Pflegekräfte, Ärzte und Rettungsdienstmitarbeiter auf dem Ijsselmeer realen Wasserrettungsbedingungen aus, um Fachwissen, Praxis und Teamarbeit zu fördern.

In der Messe des Segelschiffs „Mare fan Fryslan“ stand „Kleine Chirurgie an Bord“ auf dem Kursplan. Unfallchirurg Daniel Schmidt zeigte, wie man mit Alltagsmaterialien kleinere Brüche auch unkonventionell mit Panzerband, Karton und Geschirrtüchern versorgen und Verbände anlegen kann.

Auf dem improvisierten OP-Tisch kam anschließend eine Schweineschulter zum Einsatz, mit der die Teilnehmer übten, Thoraxdrainagen bei Brustkorbverletzungen anzulegen. Nebenan zeigte Anästhesistin Kathrin Bolz an Plastikknochenmodellen, wie Medikamente oder Flüssigkeiten statt in die Vene auch direkt in den Knochen injiziert werden können. Auf dem Oberdeck ging es bei 4 Windstärken stürmischer zu: Unter Anleitung von Lehrrettungsassistent Oliver Greven vom DRK-Rettungsdienst Aachen wurden „Verletzte“ auch unter engsten Platzverhältnissen im Vorschiff optimal versorgt.

Werbung

Vor dem Steuerstand von Kapitän Joris de Witt bemühten sich zwei Notärzte um eine nicht ansprechbare Taucherin, während Heiner Kolf von der Wasserwacht des DRK erläuterte, was bei Unfallopfern dieser Sportart zu beachten ist. Weiter ging es für die Teilnehmer am Schiffs-Whirlpool, wo Dr. Detlef Struck, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst des Kreises Düren, an einem schwimmenden Dummy den Einsatz des Herz-Lungen-Wiederbelebungsgerätes „Lukas“ erklärte, während sein Notarztkollege Dr. Sigurd Kuhlen vorführte, wie man auch unter erschwerten Bedingungen die Atmung von Verletzten sicherstellen kann.

„Intensiver und praxisorientierter geht es kaum“, sprach der langjährige Leitende Notarzt Detlef Pechmann aus Geldern wohl den anderen Kursteilnehmern aus der Seele. Auch Organisator Prof. Dr. Stefan Schröder, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Krankenhauses Düren, war zufrieden: „Maritime Unfälle nehmen zu, denn immer mehr Menschen üben Wassersport aus und geraten dabei in Gefahr. Je besser wir alle Beteiligten im Wasserrettungsdienst fortbilden, desto qualitativ höher ist auch die Versorgung, die den Patienten bei Unfällen am und im Wasser zugute kommt.“

Da ein Tag auf dem Wasser natürlich auch hungrig macht, sorgte Krankenhaus-Chefkoch Michael Abraham für die nötige Standfestigkeit der Landratten. Unter Anleitung von Matrose Justus mussten schließlich alle Hände tatkräftig zupacken, um die 550 Quadratmeter Segelfläche des alten Schoners nach dem Wind ausrichten. So sind die Teilnehmer gleich in mehrfacher Hinsicht für den nächsten Einsatz als Notarzt, Pflegekraft und Rettungsassistent seetüchtig geworden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung