In Gürzenich-Wald werden rund 250 Flüchtlinge erwartet
Von Redaktion [20.09.2015, 20.51 Uhr]

Letzte Vorbereitungen für die …

Letzte Vorbereitungen für die …

Die weiter ansteigende Flüchtlingszahl hat das Land NRW zum Anlass genommen, die bisher in Dortmund betriebene Drehscheibe für Flüchtlinge nach Köln zu verlagern. Hintergrund des Wechsels ist auch die Doppelbelastung, die Dortmund mit der Funktion als Drehscheibe und als Standort für eine Erstaufnahmeeinrichtung zu stemmen hat.

Die "Drehscheibe Köln" wird im täglichen Wechsel mit einer entsprechenden Einrichtung in Düsseldorf von den Flüchtlingssonderzügen angefahren. Von hier aus werden die zumeist erschöpften Flüchtlinge per Bus schnellstmöglich in die für sie vorgesehenen betreuenden Einrichtungen in ganz NRW gefahren. Pro Einsatztag rechnen die Drehscheiben mit bis zu 1.000 ankommenden und zu verteilenden Flüchtlingen.

Wie Peter Kaptain, Leiter des Krisenstabes, am Samstag berichtete, wurde der Krisenstab des Kreises Düren am späten Nachmittag des gestrigen Freitags von der Bezirksregierung informiert, dass am Montag, 21. September, mit der Ankunft von 250 Flüchtlingen im Kreis Düren zu rechnen ist. Die Unterbringung erfolgt in der Flüchtlingsunterkunft in Gürzenich-Wald, die in den letzten Tagen seitens des Kreises Düren mit Hochdruck für die Ankunft der Flüchtlinge vorbereitet wurde. Unterstützt wurde er dabei unter anderem vom Deutschen Roten Kreuz, dem Malteser Hilfsdienst und den Johannitern. Der Malteser Hilfsdienst wird die Einrichtung in Gürzenich aller Voraussicht nach auch künftig alleinverantwortlich betreiben.

Werbung

… Flüchtlinge in Gürzenich-Wald

… Flüchtlinge in Gürzenich-Wald

In einer Bürgerversammlung werden die Gürzenicher Bürgerinnen und Bürger am Montag, 21. September, von Vertreten von des Kreises und der Stadt Düren, der Bezirksregierung Köln und des künftigen Einrichtungsbetreibers umfassend über die Flüchtlingseinrichtung in ihrem Ort informiert. Der Termin findet um 19.30 Uhr im Haus für Gürzenich, Papiermühle 13 statt.

Um die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung effektiv zu nutzen, hat der Kreis Düren auf seiner Internetseite eine Datenbank sowie eine Telefon-Hotline eingerichtet, über die Spendenangebote entgegengenommen werden. Diese Datenbank hat in der Bevölkerung sehr großen Anklang gefunden. Der Kreis Düren bedankt sich für die zahlreichen Spendenangebote.

Die Spendenabgabe wird ab Montag in der Arena Kreis Düren möglich sein. Die Abgabe von Bekleidung ist dort am Montag, 21. September, von 8 bis 20 Uhr möglich. Babyausstattung, Spielzeug, Fahrräder und Hygieneartikel können am Dienstag, 22. September, von 12 bis 20 Uhr in der Arena Kreis Düren abgegeben werden. Spender, die eine Email-Adresse angegeben haben, werden noch am heutigen Samstag über die konkreten Details der Bereitstellung des Spendenangebots informiert. Sofern keine Email-Adresse hinterlegt wurde, erfolgt heute oder morgen eine telefonische Benachrichtigung.

Für mögliche Rückfragen ist die Spendenhotline 02421 / 22-1000 zusätzlich am heutigen Samstag von 15 bis 19 Uhr und am morgigen Sonntag von 10 bis 16 Uhr besetzt. Werktags ist die Hotline weiterhin von 7 bis 19 Uhr besetzt. Weitere Spendenangebote können rund um die Uhr in die Datenbank unter www.kreis-dueren.de/wirhelfen eingetragen werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung