Jede Menge Kunst in Mönchengladbach
Von Redaktion [18.09.2015, 06.50 Uhr]

Das kommende Wochenende (19. und 20. September) steht wieder ganz im Zeichen der freien Kunstszene. Zum inzwischen 17. Mal veranstaltet die c/o-Künstlerförderung des städtischen Kulturbüros den erfolgreichen parc/ours, das Wochenende der offenen Ateliers, Museen, Galerien und anderer Kunstorte in Mönchengladbach.

In diesem Jahr sind 39 professionelle Maler, Bildhauer, Konzeptkünstler, Fotografen und Videokünstler sowie vier Gastkünstler am parc/ours beteiligt. Damit die Besucher ihren individuellen parc/ours-Rundgang problemlos planen können, wurden für die Künstlerateliers Kernzeiten festgelegt. Alle Ateliers öffnen am Samstag, den 19. September, von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag, den 20. September, von 11 bis 18 Uhr ihre Türen für Kunstinteressierte.

Am parc/ours-Samstag (19. September) öffnet der c/o-Künstler Karl-Heinz Heming seine Ausstellung im kunstraumno.10 in der Matthiasstraße 10 bereits schon um 11 Uhr. Der c/o-Künstler Michael Beckers öffnet sein Atelier am Samstag (19. September) bis 19 Uhr, die c/o-Künstlerin Soheyla B. Fahimi lädt Besucher an beiden parc/ours-Tagen bis 20 Uhr in ihre Atelierräume ein. Die Öffnungszeiten der Galerien, Museen und der anderen Kunstorte weichen von den allgemeinen Kernzeiten ab und können dem parc/ours-Heft entnommen werden.

Neben den teilnehmenden Ateliers bietet sich den Besuchern die Gelegenheit, an elf zusätzlichen Kunstorten (Museen, Galerien und Ausstellungsräume) Kunst bei freiem Eintritt zu betrachten. Die am parc/ours beteiligten Kunstorte sind: BIS-Café Bisquit, Galerie Börgmann, Galerie Löhrl, Projektraum EA 71, Kunst bei Adler, Kunstfenster Rheydt, kunstraumno. 10, MMIII Kunstverein, Museum Abteiberg, Musikschule, Museum Schloss Rheydt.

In diesem Jahr ganz neu in die Reihe der c/o-Künstler und Künstlerinnen aufgenommen und erfreulicherweise direkt am parc/ours beteiligt sind Friederike Hinz, Julia Kujat und Milen Miltchev.

„Das Wochenende der offenen Ateliers und Kunstorte ist die perfekte Möglichkeit, einen Einblick in das Schaffen der c/o- Künstlerinnen und Künstler zu erhalten, einen Blick in die Atelierräume zu werfen und vor allem mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Natürlich ist der parc/ours auch die ideale Gelegenheit, das ein oder andere Kunstwerk aus erster Hand zu erwerben“, betont Johanna Fleischmann, seit 2014 Volontärin der c/o-Künstlerförderung im städtischen Kulturbüro und Organisatorin des diesjährigen parc/ours-Wochenendes.

Werbung

Eine von vielen Besonderheiten in diesem Jahr: Sechs Künstler (Christiane Behr, Christa Hahn, Wolfgang Hahn, Alex Hermanns, Julia Kujat und Milen Miltchev) schließen sich zusammen und verwandeln eine 600 Quadratmeter große, ehemalige Produktionshalle am Lürriper Bruchweg 73 in eine Kunsthalle auf Zeit.

Auch das Atelierhaus in der Steinmetzstraße 31, das in diesem Jahr sein dreißigjähriges Jubiläum feiert, lädt wieder zu einem Besuch ein. Manche der dort arbeitenden Künstlerinnen und Künstler bieten spezielle, für das Jubiläum gefertigte Editionen an, die zu Jubiläumspreisen erworben werden können.

Darüber hinaus nimmt der c/o-Künstler Norbert Krause die Wiedervereinigung der Städte Mönchengladbach und Rheydt vor 40 Jahren zum Anlass, die Stadt in ihrer heutigen Ausdehnung zu Fuß zu umrunden. Startpunkt ist der Flughafen, wo der Künstler seinen 87 km langen Fußmarsch beginnt. Mitreisende sind herzlich willkommen. Treffpunkte zum Hinzustoßen werden kurzfristig auf rundgang.norbertkrause.net bekannt gegeben.

Der c/o-Künstler Kai Welf Hoyme bietet Interessierten die Teilnahme an einem begehbaren Hörstück mit dem Titel „Imaginative Orte III. Trümmer“ an. Die TeilnehmerInnen erhalten einen einseitigen Kopfhörer mit MP3-Player und gehen gemeinsam mit dem Künstler auf den Müllberg. Treffpunkt dieser Aktion ist der Eingang des Friedhofs auf der Kaldenkirchener Straße. Die maximal für fünf Teilnehmer angelegte Tour findet an beiden parc/ours-Tagen von 14 bis 15 Uhr statt. Teilnahme nur nach telefonischer Anmeldung unter: 0152-53497196.

Wer sich vorab einen ersten Überblick über die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler verschaffen möchte, hat dazu an beiden parc/ours-Tagen Gelegenheit. Dann gibt es nämlich die Ausstellung „en miniature“ im Projektraum EA 71 auf der Eickener Straße 71 zu sehen. Präsentiert werden dort kleinformatige Kunstwerke von 33 am parc/ours beteiligten Künstlerinnen und Künstlern. Die Ausstellung „en miniature“ öffnet am Samstag, den 19. September bereits um 12 Uhr und am Sonntag, den 20. September schon um 10 Uhr ihre Türen. So haben Besucher die Chance, sich schon vor Beginn der offiziellen Kernzeit zu orientieren und ihren persönlichen parc/ours zu planen. Vor Ort berät eine Kunsthistorikerin bei der Routenplanung und hilft bei Bedarf bei der Orientierung.

Kunstinteressierte – oder solche, die es noch werden möchten – können sich an diesem Wochenende entweder auf eigene Faust auf die Entdeckungsreise durch die Ateliers und Kunstorte machen oder den bewährten Service des Städtischen Kulturbüros nutzen, sich einer geführten Tour anzuschließen.
Zu Fuß führt die Kunsthistorikerin Anna Popp am Samstag, den 19. September von 14 bis 17 Uhr. Los geht es in der Neuhofstraße 17 im Atelier des c/o-Künstlers Koshi Takagi.

Aber auch mit dem Fahrrad kann der diesjährige parc/ours erkundet werden. Der Kunsthistoriker Bernhard Jansen bietet am Sonntag, den 20. September von 11 bis 14 Uhr eine Führung mit dem Rad an. Startpunkt ist das Atelier des c/o-Künstlers Robert Heijkoop, Untere Straße 64. Interessierte können von Anfang an oder auch dazwischen erst dazu stoßen. Eine Anmeldung für beide Touren ist nicht erforderlich.

Die geführte Bustour zu weiter außerhalb gelegenen Ateliers mit der Kunsthistorikerin und parc/ours-Organisatorin Johanna Fleischmann am Sonntag, den 20. September von 14 bis 18 Uhr musste aufgrund einer zu geringen Teilnehmerzahl leider abgesagt werden.

Zusätzlich zu den schon bestehenden vielfältigen Informationsmöglichkeiten bietet die c/o-Künstlerförderung des Städtischen Kulturbüros nun bereits zum zweiten Mal auch Kurzfilme an. Ab sofort sind im Internet unter der Adresse www.youtube.com/user/cokunstmg vier neue, kurze Portraitfilme von c/o-Künstlerinnen und Künstlern zu sehen. In den circa dreieinhalb Minuten kurzen Filmen wird in diesem Jahr die Arbeit der c/o- Künstlerinnen und Künstler Wolfgang Speen, Johannes Veit, Maria Lehnen sowie Werner Jacobs vorgestellt – die künstlerische Bandbreite reicht hier von Malerei bis hin zur Bildhauerei. Gedreht wurden die Filme von Mo Kanaan und Ali Kanaan der Firma „Kanaan Berlin“ sowie Philipp Königs und Eva Uebe. Damit man die Filme auch spontan am parc/ours-Wochenende vor Ort ansehen kann, hängen im Eingangsbereich der jeweiligen Ateliers QR-Codes, die nach einem Scan mit dem Smartphone direkt zur jeweiligen Internetseite führen, auf der die Künstlerfilme zu sehen sind.

Bei einem Ereignis mit einer so großen Anzahl von Beteiligten, Veranstaltungen und Ausstellungen, das schon lange im Vorfeld geplant wird, sind Änderungen manchmal nicht zu vermeiden: Die c/o-Künstlerin Ora Avital öffnet ihr Atelier entgegen der Ankündigung am parc/ours-Wochenende in der Eickener Straße 313 und nicht im Atelierhaus Eickener Str. 71.

Auch die Illustratorin Ruth Zadow stellt nicht im Atelierhaus in der Eickener Straße 71 aus, sondern am Samstag von 11 bis 18 Uhr im nahe gelegenen Gemischtwarenladen auf der Eickener Straße 39.

Die Aktion des c/o-Künstlers Garvin Dickhof wird am parc/ours-Wochenende bedauerlicherweise ausfallen. Alternativ wird Dickhof seine Arbeiten jedoch am Wochenende nach dem parc/ours, am Sonntag, 27. September, auf dem Rheydter Marktplatz präsentieren.

Weitere Informationen zu den Ateliers und Kunstorten bietet eine handliche Broschüre im Taschenformat, die nebst einem Stadtplan mit markierten Standorten der Künstler in allen Kultureinrichtungen der Stadt sowie Rathäusern und Gaststätten zur kostenlosen Mitnahme ausliegt. Das parc/ours-Heft und der Stadtplan können außerdem auch auf http://www.co-mg.de/aktionen/ heruntergeladen werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung