h-Moll-Messe von Bach

Lendersdorfer Peterskirche wird zum Konzertsaal
Von Redaktion [20.09.2015, 07.12 Uhr]

Der berühmte Physiker und Bachverehrer Albert Einstein antwortete 1928 auf die Bitte hin, einen Artikel über Johann Sebastian Bach zu schreiben: Was ich zu Bachs Lebenswerk zu sagen habe: „Hören, spielen, lieben, verehren und das Maul halten“. Damit ist eigentlich alles gesagt. Wer dem Rat Einsteins folgen will, kann dies am Sonntag, 27. September, um 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael in Düren-Lendersdorf tun.

Die Solisten – Carla Hussong, (Sopran 1), Steffanie Patzke (Sopran 2), Angelika Farrensteiner (Alt), Jens Lauterbach (Tenor), Christian Palm (Bass), – der Bachchor und Bachorchester der Cappella Villa Duria werden unter der Leitung von Johannes Esser das Werk des großen Johann Sebastian Bach aufführen: die Messe in h-moll, BWV 232.

Werbung

Zu verschiedenen Zeiten seines Lebens komponiert, fügte Bach erst am Ende seines Lebens die einzelnen Teile der Messe zu einem Gesamtwerk zusammen, vielleicht als Zusammenfassung seines Lebenswerks. Nur einzelne Teile führte der Thomaskantor in Leipzig auf, niemals aber die ganze Messe!

Erst nach der Wiederentdeckung der Matthäuspassion durch Felix Mendelssohn-Bartholdy erhielt die h-moll Messe ihren zentralen Platz im weltweiten Konzertleben.

Karten zu 24/22/20 Euro, Ermäßigung 50%, sind an der Theaterkasse im Haus der Stadt, an der Kulturtheke im Bürgerbüro sowie an der Abendkasse erhältlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright