Erste Klinik zwischen Köln und Aachen zertifiziert

Gütesiegel der Deutschen Krebsgesellschaft
Von Christoph Lammertz [27.08.2015, 17.08 Uhr]

Das interdisziplinäre Team des Darmkrebszentrums im Krankenhaus Düren freut sich über die Zertifizierung durch die Deutsche Krebsgesellschaft. Das Dürener Krankenhaus ist die erste Klinik zwischen Köln und Aachen, die das OnkoZert-Siegel tragen darf.

Das interdisziplinäre Team des Darmkrebszentrums im Krankenhaus Düren freut sich über die Zertifizierung durch die Deutsche Krebsgesellschaft. Das Dürener Krankenhaus ist die erste Klinik zwischen Köln und Aachen, die das OnkoZert-Siegel tragen darf.

Darmkrebs gehört in der gesamten westlichen Welt zu den häufigsten bösartigen Tumoren. Jedes Jahr erkranken in Deutschland über 60.000 Menschen an dieser Krebsart. Dank großer Fortschritte in der modernen Medizin haben sich die Heilungschancen für die Patienten wesentlich verbessert. Im frühen Stadium entdeckt, ist Darmkrebs in 95 Prozent der Fälle komplett heilbar. Aber auch in fortgeschritteneren Stadien der Erkrankung sind die Aussichten auf eine vollständige Genesung inzwischen deutlich besser.

Ganz wichtig ist es dabei, die optimale medizinische Betreuung zu erhalten. Das Krankenhaus Düren ist für Patienten mit Darmkrebs eine sehr gute Adresse. Das wurde der Klinik an der Roonstraße nun von der Deutschen Krebsgesellschaft bescheinigt, die dem Darmkrebszentrum im kommunalen Krankenhaus das OnkoZert-Gütesiegel verliehen hat. Damit ist das Krankenhaus Düren die erste Klinik zwischen Köln und Aachen, unter deren Dach ein nach den strengen Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Darmkrebszentrum die Patienten versorgt.

Werbung

„Wir behandeln Menschen mit Darmkrebs mit modernsten medizinischen Methoden und begleiten sie in allen Phasen der Erkrankung“, sagt Dr. Serhat Aymaz, der die Arbeit im interdisziplinären Zentrum als Chefarzt der Gastroenterologie im Krankenhaus Düren koordiniert. Dafür sei die ganz enge Verzahnung zwischen den beteiligten Kliniken und Instituten, zwischen Ärzten, Pflege und Qualitätsmanagement die Grundlage. Im Darmkrebszentrum bieten die Fachbereiche Chirurgie, Gastroenterologie, Onkologie, Strahlentherapie, Radiologie und Pathologie sowie niedergelassene Spezialisten für Magen-/Darmerkrankungen umfassende Leistungen zur Vorbeugung, Früherkennung, Diagnostik und Behandlung von Darmkrebs an.

Bereits seit 2011 ist das Zentrum des Krankenhauses Düren vom TÜV zertifiziert. Gerade erst wurde dieses Zertifikat dem Zentrum erneut verliehen. Während der TÜV die Abläufe in medizinischen Zentren bewertet, fordert die Deutsche Krebsgesellschaft die Umsetzung fest definierter Qualitätskriterien von allen beteiligten Disziplinen. „Unsere Patientenzahlen und unsere Behandlungsergebnisse müssen überall dem umfassenden Anforderungskatalog der Krebsgesellschaft genügen. Deshalb freuen wir uns über dieses Gütesiegel ganz besonders“, betont Dr. Aymaz. Dass die Qualität der Behandlung nun regelmäßig kontrolliert und mit den Ergebnissen der anderen besonders spezialisierten Zentren in Deutschland verglichen wird, biete den Patienten größtmögliche Sicherheit.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung