Sichtbare Sport-Botschaft für den Kreis Düren
Von Redaktion [23.08.2015, 15.37 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn ernannte die Judoka Eva Jungbluth (vorne, v.l.), den Ringer Jakob Kämper und die Leichtathletin Jasmin Gurski zu Botschaftern des Sports des Kreises Düren 2015/16. Eltern und Trainer gehörten zu den ersten Gratulanten.

Landrat Wolfgang Spelthahn ernannte die Judoka Eva Jungbluth (vorne, v.l.), den Ringer Jakob Kämper und die Leichtathletin Jasmin Gurski zu Botschaftern des Sports des Kreises Düren 2015/16. Eltern und Trainer gehörten zu den ersten Gratulanten.

Sie sind jung und dynamisch, erfolgreich und sympathisch, wie alle ihre 35 Amtsvorgänger seit 2003: In der Saison 2015/2016 ist es an der Leichtathletin Jasmin Gurski (14) aus Nideggen, der Judoka Eva Jungbluth (17) aus Golzheim und dem Ringer Jakob Kämper (14) aus Echtz, den Kreis Düren als Botschafter des Sports bei Wettkämpfen im In- und Ausland und weiteren Terminen zu repräsentieren.

Im Beisein ihrer Eltern und Trainer führte Landrat Wolfgang Spelthahn die ehrgeizigen Talente dann in ihr Ehrenamt ein. Zuvor hatte der Sportausschuss des Kreises Düren die Vorschläge befürwortet. Als Dankeschön erhielten die drei Botschafter je eine der limitierten Kreis Düren-Tassen, die der amerikanische Künstler Charles Fazzino anlässlich seiner großen Ausstellung in der Internationalen Kunstakademie Heimbach geschaffen hatte. Darüber hinaus bedankte sich Landrat Wolfgang Spelthahn bei den Trainern und Eltern: "Zum Talent muss das Training kommen, um als junger Mensch sportliche Höchstleistungen vollbringen zu können. Mit Ihrem Engagement und Ihrer Zeit haben Sie großen Anteil am Erfolg unserer neuen Botschafter."

Die neuen Sportbotschafter im Einzelnen:
Jasmin Gurski vom Dürener TV kam vom Fußball zum Laufen. Talent und Trainingsfleiß ließen die Schülerin des Gymnasiums Kreuzau 2014 zur Nordrheinmeisterin und deutschen Jahresbesten über die 800 Meter-Distanz in der Altersklasse U 16 werden. Bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften war sie 2015 über diese Distanz nicht zu schlagen. Nun hat sie sich für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Seit 2014 gehört sie dem Landesperspektivkader Nordrhein an.

Werbung

Früh übt sich …: Schon seit zwölf Jahren betreibt Eva Jungbluth Judo. Die Schülerin des Stiftischen Gymnasiums gehört dem TV Germania Manheim (Einzel) und dem JC 66 Bottrop (Mannschaft) an und startet in der Regionalliga und Bundesliga in der Klasse bis 48 Kilogramm. Die Trägerin des braunen Gürtels belegte in diesem Jahr Platz 5 bei den Deutschen Einzelmeisterschaften U 18. Im Jahr zuvor kam sie beim U 17-Sichtungsturnier auf Bundesebene auf Platz 2.

Vor acht Jahren entdeckte Jakob Kämper das Ringen für sich. Der Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule gehört dem RC Merken an. Zurzeit startet er in der B-Jugend- Bezirksliga in der Klasse bis 69 Kilogramm. In den verschiedensten Alters- und Gewichtsklassen sicherte er sich in beiden Stilarten mehrere Landesmeistertitel. Bei der Deutschen Meisterschaft errang er 2015 den dritten Platz (Freistil, B-Jugend bis 69 Kilogramm). Seit drei Jahren trainiert er bei Karl-Heinz Ruch im Ringer-Landesstützpunkt in Aldenhoven.

Im Namen des Kreissportausschusses würdigte dessen Vorsitzender Heinz-Peter Braumüller das Trio, für den Sponsor Sparkasse Düren sprach Heiko Müller den jungen Botschaftern Respekt und Anerkennung aus.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung