Protest und Polizeieinsatz am Tagebau
Von Redaktion [23.08.2015, 15.26 Uhr]

Am frühen Samstagmorgen haben Aktivisten erneut für einen mehrstündigen Polizeieinsatz im Tagebau Hambach gesorgt. Sie hatten sich auf dem Betriebsgelände zu viert an eine Anlage
gekettet.

Kurz vor 6.30 Uhr hatte der Tagebaubetreiber eine Förderbandanlage im Bereich des Kohlebunkers stoppen müssen. Vier zum Teil vermummte Personen hatten eine Bandanlage erklommen und sich in etwa vier Metern Höhe daran festgekettet. Eine technische Spezialeinheit der Polizei konnte bis 12.45 Uhr alle vier Personen von der Anlage befreien.

Gegen die mit ihrer Aktion straffällig gewordenen Beschuldigten sind Strafverfahren eingeleitet worden. Nachdem ihnen noch im Bereich des Tagebaus die Lock-Ons vom Körper gelöst und medizinische Versorgung angeboten worden war, wurden sie für Maßnahmen zur Identitätsfeststellung einer Polizeidienststelle zugeführt. Anschließend wurden sie entlassen. Die Ermittlungen gegen sie dauern an.

Die Polizei hatte in einer Pressemitteilung am vergangenen Mittwoch noch einmal ausdrücklich die Neutralität der Einsatzkräfte betont. Eine gemeinsame Planung für den Einsatz mit dem Tagebaubetreiber habe es nicht gegeben. Medienvertreter wären nicht an der Ausübung der
Pressefreiheit gehindert worden.

Werbung

Unter dem Motto „Andante an der Kante“ der Musik- und Aktionsgruppe Lebenslaute hat es außerdem musikalischen Protest mit Orchester und Chor gegen Braunkohleabbau und Klimaerwärmung gegeben. 70 Musiker haben unter anderem Auszüge aus Beethovens 6. Sinfonie op. 68 „Pastorale“, der Kantate „Die Tageszeiten“ von G.P. Telemann und „Hosiannah Rockefeller“ von Kurt Weill ins Feld geführt. „Aus regenerativen Quellen kann genügend Strom produziert werden“, erklärt die Cellistin Rita Itmus ihren musikalischen Aktivismus. „Mit meiner Musik möchte ich den verantwortungslosen Abbau von Braunkohle behindern, weil er völlig unnötig Landschaft zerstört und den Klimawandel vorantreibt. Jeder weiß, dass die Braunkohle hauptverantwortlich für die Erderwärmung ist.“

Nach dem Vorkonzert am Freitag ist am Sonntag, 23. August, nach einem Konzert auf dem Marktplatz in Kerpen-Manheim eine weitere Aktion in Konzertkleidung auf dem Rheinbraungelände geplant. Seit 1986 ist die Gruppe "Lebenslaute" mit klassischer Musik und Zivilem Ungehorsam unterwegs. Das 2014 mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnete, bundesweite Ensemble von MusikerInnen zwischen 16 und 80 Jahren führt klassische Musik dort auf, wo sie nicht erwartet wird, u.a. auf Militärübungsplätzen, vor Atomfabriken und auf Abschiebeflughäfen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung