Vorreiter in NRW

Dürener Job-com bietet eigenes regionales Stellenportal an
Von Josef Kreutzer [21.08.2015, 18.11 Uhr]

Job-com-Amtsleiter Karl-Josef Cranen (sitzend), Landrat Wolfgang Spelthahn und Sachbereichsleiter Bernhard Stier freuen sich über die Job-Zentrale. In dem Internetportal kann jedermann gezielt nach offenen Stellen in der Region suchen.

Job-com-Amtsleiter Karl-Josef Cranen (sitzend), Landrat Wolfgang Spelthahn und Sachbereichsleiter Bernhard Stier freuen sich über die Job-Zentrale. In dem Internetportal kann jedermann gezielt nach offenen Stellen in der Region suchen.

Die job-com des Kreises Düren wartet ab sofort als erstes Jobcenter in NRW mit einem eigenen, für jedermann kostenlos zugänglichen regionalen Stellenportal im Internet auf. Unter der Adresse www.jobzentrale-dn.de werden täglich automatisch alle freien Stellen aus dem Kreis Düren und der Region eingestellt. Das System berücksichtigt Angebote aus Stellenbörsen, Tageszeitungen und von Firmenhomepages, Ausbildungsstellen einbegriffen.

Verschiedene Eingabefelder ermöglichen dem Nutzer die gezielte Suche nach eigenen Bedürfnissen. Berufskategorien – zum Beispiel Verkaufsberufe – lassen sich auf Berufsgruppen – zum Beispiel Verkauf von Kraftfahrzeugen – einengen. Auch räumlich kann der Suchbereich verfeinert werden, bis auf die Ebene einer jeden Kommune hinab.

Wer mit dem Stichwort "Helfer" in die Recherche einsteigt, bekommt alle Helfer-Berufsgruppen einschließlich der verfügbaren Stellen angezeigt. Wer wissen will, in welchen Berufsgruppen es die meisten offenen Stellen gibt, kann die 60 Top-Gruppen aufrufen. Die Gruppen mit den meisten Offerten stehen dann ganz oben in der Liste. Zudem kann in jeder einzelnen Gruppe nach Angeboten für Helfer, Fachkräfte und Experten unterschieden werden.

Werbung

"Das Portal lässt sich auf jedem Computer mit Internetverbindung aufrufen. Wer sich ein wenig orientiert, wird die Job-Zentrale schon nach kurzer Zeit gewinnbringend für sich nutzen können. Wir bieten unseren Kunden aber auch Einführungskurse an", sagt Karl-Josef Cranen, Amtsleiter der job-com des Kreises Düren.

Bernhard Stier, Sachgebietsleiter der Personalvermittlung, sieht die lokale Markttransparenz als großen Vorteil: "Die Möglichkeit, den Arbeitsmarkt vor der eigenen Haustür und in den einzelnen Städten und Gemeinden des Kreises Düren so zu durchleuchten, bietet in dieser Form keine andere Stellenbörse. Das ist für Ungelernte oder andere Kräfte, die branchenübergreifend suchen, sehr nützlich."

Dass die job-com mit dem Internet-Angebot landesweit Vorreiter ist, gefällt Landrat Wolfgang Spelthahn: "Wir setzen als Hartz IV-Optionskommune alles daran, Arbeitsuchende so schnell wie möglich zu vermitteln. Das nutzt zunächst den Menschen, weil sie dann wieder auf eigenen Beinen stehen. Aber auch unsere Unternehmen profitieren davon, wenn sie ihre offenen Stellen zeitnah besetzen können."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung