Mountainbike-Park eröffnet

Immer bergab in Hürtgenwald
Von Josef Kreutzer [18.08.2015, 07.03 Uhr]

Klaus Wißmann (v.l.), Günther Hieke, Landrat Wolfgang Spelthahn und Bürgermeister Axel Buch gaben den Bike-Park Hürtgenwald offiziell für den Betrieb frei. Raoul Sous stand für den rasanten Ritt ins Kalltal bereit.

Klaus Wißmann (v.l.), Günther Hieke, Landrat Wolfgang Spelthahn und Bürgermeister Axel Buch gaben den Bike-Park Hürtgenwald offiziell für den Betrieb frei. Raoul Sous stand für den rasanten Ritt ins Kalltal bereit.

Der Mountainbike-Park oberhalb von Simonskall ist nach dem Probebetrieb nun auch offiziell eröffnet. Am Mittwoch gaben Landrat Wolfgang Spelthahn, Hürtgenwalds Bürgermeister Axel Buch, Günther Hieke von der NRW-Forstbehörde in Hürtgenwald und Klaus Wißmann, Vorsitzender des Radsportbezirks Aachen, die steile Strecke mit einem symbolischen Scherenschnitt frei.

Vom Start unweit des Franziskus-Gymnasiums Vossenack stürzt sich der Parcours mitten durch den Wald bis zum Ortseingang Simonskall. Fünf verschiedene Routen stehen zur Wahl. Dass es nun zwischen Malmedy und Winterberg im Sauerland eine weitere Möglichkeit gibt, sich mit dem Rad legal in die Büsche zu schlagen, gefällt rund 3500 Geländefahrern. So viele haben jedenfalls die Facebook-Seite des Betreibervereins "Nordeifel Gravity" mit "Daumen hoch" markiert. Der erste Ansturm auf den Park spricht ebenfalls dafür, dass hier eine echte Marktlücke geschlossen wurde. Im Kalltal angekommen, bringt ein Shuttlebus mit Anhänger Mensch und Material über die ausgebauten Serpentinen der Kreisstraße 36 zum Ausgangspunkt zurück.

Rund 350.000 Euro wurden in das Projekt investiert, davon 80 Prozent aus Landes- und EU-Mitteln. Den Zuwendungsbescheid hatte Landrat Wolfgang Spelthahn im März 2012 auf der ITB in Berlin, der weltgrößten Tourismusmesse, in Empfang genommen. Der Bike-Park soll schließlich eine neue Zielgruppe aus nah und fern in die Rureifel locken, die dort Geld ausgibt und die Wirtschaft stärkt.

Werbung

Dazu einige Zahlen: 2013 gaben die rund neun Millionen Tagestouristen im Kreis Düren insgesamt 212 Millionen Euro brutto aus. Die zuletzt sprunghaft gestiegen Übernachtungszahlen schaffen zusätzliche Arbeitsplätze. So ist die Zahl der Beschäftigten, die im Kreis Düren vom oder durch den Tourismus leben, von 2012 bis 2014 von gut 5000 auf über 9100 gestiegen. Landrat Wolfgang Spelthahn: "Diese Zahlen zeigen, welch große Bedeutung der Tourismus für unseren Kreis hat."

Bürgermeister Axel Buch, zugleich Vorsitzender des Vereins Rureifel-Tourismus, bezeichnete das neue Angebot als "Highlight für Sport, Tourismus und Naturerleben". Robert Jansen vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW in Hürtgenwald würdigte den Bike-Park als gutes Angebot, illegales Querfeldeinfahren zu unterbinden: "NRW hat eben viele Menschen und wenig Wald." Für Raoul Sous, Vorstand von Nordeifel Gravity, der den Park von April bis Oktober samstags und sonntags sowie an Feier- und Brückentagen jeweils von 10 bis 18 Uhr mit ehrenamtlich aktiven Kräften betreibt, sprach von einem tollen Angebot zum richtigen Zeitpunkt: "Mountainbikes gibt es seit rund 30 Jahren; zuletzt ist die Zahl der verkauften Räder explodiert."

Zum Pressegespräch hatte Landrat Wolfgang Spelthahn bewusst alle Projektpartner, Politiker aus Kreistag und Gemeinderat, Verbandsvertreter sowie die Simonskaller Gastronomen und Anrainer eingeladen. "Der Bike-Park ist ein neues Angebot, das das Kalltal belebt und sich erst noch einspielen muss. Sollten Sie Verbesserungsvorschläge haben, lassen Sie es uns wissen." Busse mit Elektromotoren einzusetzen lautete eine Anregung.

Der Bike-Park Hürtgenwald ist ein Teil des Projekts "Crossing Nature". Als zweites Modul wird ein rund 400 Kilometer langes Streckennetz für Mountainbiker in den Partnerkreisen Düren und Euskirchen ausgewiesen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung