Ausstellung bis 3. September

Muna Götzes Farbenrausch bereichert das Kreishaus
Von Josef Kreutzer [16.08.2015, 07.13 Uhr]

Muna Götze (Mitte) verleiht dem Kreishaus Düren mit ihren Bildern Glanz. Landrat Wolfgang Spelthahn und Käthe Rolfink würdigten die Nideggener Künstlerin während der Vernissage.

Muna Götze (Mitte) verleiht dem Kreishaus Düren mit ihren Bildern Glanz. Landrat Wolfgang Spelthahn und Käthe Rolfink würdigten die Nideggener Künstlerin während der Vernissage.

Wer bei dem Wort "Verwaltung" zunächst die Farbe Grau vor seinem geistigen Auge sehen sollte, dem sei der Gang ins Kreishaus Düren empfohlen. "Ein Besucher, der zu mir ins Büro kam, hat gemeint, wir seien ja wohl ein sehr reicher Kreis", schmunzelte Landrat Wolfgang Spelthahn. Der Mann hatten die leuchtenden Bilder von Muna Götze an den Wänden gesehen und war wohl mächtig beeindruckt vom unerwarteten Farbenrausch auf den Behördenfluren. Es ist allerdings ein Glanz auf Zeit. Denn die Kunstwerke werden im Rahmen der Ausstellung "Im Auge des Betrachters" nur bis zum 3. September gezeigt. Die vielen Besucher der Vernissage kommentierten die Anekdote des Landrates mit Heiterkeit.

Wer ins Kunst- und Kulturforum im ersten Obergeschoss von Haus B kommt, weiß wirklich nicht, wohin er zuerst gucken soll, so kräftig ist die Strahlkraft der Bilder. "Das sind fantastische Farben, die vor allem eines ausdrücken: überschäumende Lebensfreude", schwärmte Käthe Rolfink, Vorsitzende des Kreis-Kulturausschusses, bei ihrer Begrüßung der Gäste. "Um Ihr Talent kann man Sie im wohlverstandenen Sinne nur beneiden: Sie schenken den Menschen mit Ihren Bildern viel Freude", war auch Landrat Wolfgang Spelthahn begeistert.

Werbung

Die Quellen, aus der die Wahl-Nideggenerin schöpft, liegen teils weit entfernt. In Gaza wurde sie als Tochter einer österreichischen Künstlerin geboren. Ihre kreative Ader kam aber erst ab 2005 so richtig zur Geltung. Sie besuchte verschiedene Kunstakademien und entwickelte ihren eigenen Stil, in dem sich Orient und Okzident begegnen. Auf gegenständliche Darstellung verzichtet Muna Götze weitestgehend, auf Bildtitel völlig. "Dadurch fällt es viel leichter, sich mit dem Betrachter auszutauschen und neue Anregungen zu erhalten", verriet sie. Und: "Ich liebe, was ich tue und male oft nachts." Etwas Liebevolles wolle sie den Betrachtern ihrer Bilder geben.

Das gelang ihr an vielen Orten. Ihre Werke waren schon in Kuwait, Wien, Saudi Arabien, Jordanien und Tunesien ausgestellt. Nun gehört die Kreisverwaltung Düren auch zu dem illustren Reigen. In ihrem Atelier in Nideggen sind ihr Besucher stets willkommen.

Bei der Vernissage erwiesen ihr nicht nur viele Nideggener, sondern auch Künstler und Kunstexperten die Reverenz. Saxophonistin Eela Soley begleitete die Feierstunde mit ihrem Instrument.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung