Geförderte Ausbildung

Kreis Düren: 55mal bessere Chancen für den Berufsstart
Von Josef Kreutzer [15.08.2015, 08.44 Uhr]

Anfang August sind 55 arbeitslose job-com-Kunden in ihre Berufsausbildungen in außerbetrieblichen Einrichtungen gestartet.

Anfang August sind 55 arbeitslose job-com-Kunden in ihre Berufsausbildungen in außerbetrieblichen Einrichtungen gestartet.

Weil eine abgeschlossene Berufsausbildung als bester Schutz vor Arbeitslosigkeit gilt, investiert die job-com des Kreises Düren in den nächsten gut drei Jahren rund zwei Millionen Euro in die Ausbildung von 55 arbeitslosen jungen Menschen. Alle waren aus den unterschiedlichsten Gründen auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht zum Zuge gekommen. Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung heißt das erprobte Konzept. Die Kooperationspartner Low-tec, Sozialwerk Dürener Christen und Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung (DGA) betreuen nun je 15 Maßnahmeteilnehmer, die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) hat zehn Plätze bereitgestellt.

Es wird dual ausgebildet, also mit Berufsschulbesuch. Die Abschlussprüfungen werden vor den jeweiligen Kammern abgelegt. In vorgeschalteten Qualifizierungskursen hatten sich die 55 jungen Leute durch Leistungsbereitschaft für die Ausbildung bei den vier Trägern empfohlen.

"Wir investieren viel Geld und große Hoffnungen in Sie", gab Landrat Wolfgang Spelthahn, den Maßnahmeteilnehmern mit auf ihren Weg. "Dank der job-com und den bewährten Trägern vor Ort haben Sie nun doch noch die Chance, einen qualifizierten Berufsabschluss zu erreichen. Nutzen Sie sie!"

Werbung

Die Berufspalette ist groß. Von Anlagenmechaniker, Maschinenführer, Elektroniker, Maler/Lackierer, Metallbauer, Fachlagerist, Kaufmann, Florist, Frisör, Gärtner, Verkäufer, Koch, Restaurantfachkraft bis zu Tischler und Kfz-Mechatroniker reicht die Palette bei Low-Tech, Sozialwerk und DGA. Diese Ausbildungen finden in den Räumen der Träger statt, ergänzt durch Praktika in Partnerbetrieben. Die FAW lässt ihre zehn Kandidaten von Beginn an bei Partnern zu Kaufleuten für Büromanagement oder Einzelhandel, zu Verkäufern oder Anlagenführern ausbilden.

"Eine solche Chance bekommt nicht jeder", unterstrich Martina Forkel, Leiterin der job-com, den Stellenwert der Maßnahme. Das Amt der Kreisverwaltung zahlt aus seinen Bundesmitteln neben den Maßnahmekosten auch die Ausbildungsvergütung und die Sozialversicherungsbeiträge für die 55 Berufseinsteiger.

Karina Umlauf (Sozialwerk), Natalie Da Costa (DGA), Nuran Joerißen (Low-tech) und Hajo Spiecker (FAW) ermutigten die Durchstarter, bis zum Ende durchzuhalten. Etwaige Probleme sollten benannt und gemeinsam gelöst werden, lautete ihr Appell.

In diesem Jahr haben bereits 32 Teilnehmer aus früheren Ausbildungsgängen ihre Abschlussprüfungen bestanden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung