LVR-Klinik stellt seine Arbeit vor

In Düren "Vielfalt erleben"
Von  [25.08.2015, 06.54 Uhr]

Werben für den Tag der offenen Tür (v.l.): Michael van Brederode, Dr. Ulrike Beginn-Göbel und Sarina C. Schreiber.

Werben für den Tag der offenen Tür (v.l.): Michael van Brederode, Dr. Ulrike Beginn-Göbel und Sarina C. Schreiber.

Die LVR-Klinik Düren hat in den letzten Jahren einen Erneuerungs- und Wandlungsprozess absolviert, der sich deutlich auf die Versorgungsqualität psychisch Kranker auswirke, heißt es in der Einladung zum Tag der offenen Tür am Sonntag, 30. August, von 11 bis 17 Uhr. Dann wollen Klinikvorstand und Mitarbeiter nicht nur die baulichen Veränderungen vorstellen, sondern zeigen, dass sich das Gesicht der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie verändert hat und auch zukünftig anhaltend wandeln wird. Unter dem Motto „Vielfalt erleben!“ besteht Gelegenheit geben, sich ein ausführliches Bild zu machen. Zentraler Veranstaltungsort ist das große Festzelt auf der Wiese in der Klinikmitte an der Meckerstraße 15.

Hier gibt es unter anderem Gelegenheit, an Informationsständen Wissenswertes über therapeutische und pflegerische Konzepte, die Arbeit der Seelsorge und der Ergotherapie zu erfahren. Verkaufsstände der Gärtnerei und der Arbeitstherapie, Präsentationen der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege, der Ergotherapie-Schule und zum Bundesfreiwilligendienst runden das Bild ab. Herzhafte Speisen, erfrischende Getränke sowie Kaffee und Kuchen zu moderaten Preisen garantieren das leibliche Wohl.

Eine Führung durch das Klinikgelände mit Gärtnermeister Theo Reinartz, Besichtigungen technischer Anlagen mit Technikleiter Wolfgang Furch und der von Pastoralreferentin Nicoline van den Bos-Nicolai begleitete Gang durch die Klinikkirche verschaffen weitere Eindrücke. Hermann-Josef Peters, Mitarbeiter der Klinik, trägt selbst verfasste Gedichte unter musikalischer Begleitung vor; der 1. Rock´n´Roll Club Düren will am Nachmittag für beschwingte Stimmung sorgen.

Werbung

Auch die fachliche Information kommt nicht zu kurz. Bernd Pohlmann, pflegerischer Mitarbeiter, stellt den „Snoezelen-Raum“ interessierten Gästen vor; hier handelt es sich um ein spezielles Konzept zur Erreichung umfassender Entspannung. Dr. Ulrike Beginn-Göbel, die Ärztliche Direktorin, referiert zu der Frage, welche Möglichkeiten der Behandlung es im Fall einer psychischen Erkrankung gibt, Chefarzt Dr. Norbert Weißig spricht über psychosomatische Krankheiten, und Chefärztin Dr. Antje Niedersteberg berichtet über die Gefahren der so genannten „legal highs“ – Drogen, die als Kräutermischungen, Lufterfrischer oder Badesalze für großes Unheil sorgen.

In Haus 5 wird ab 12 Uhr zur Finissage geladen: Kunsttherapeutin Anita Derbe und Jeannine Bruno vom Leopold-Hoesch-Museum präsentieren die Ergebnisse der von namhaften Künstlern in den zurückliegenden Monaten geleiteten Workshops und Bilder, die bei der Arbeit mit Flüchtlingskindern entstanden sind.

Dr. Ulrike Beginn-Göbel, Pflegedirektorin Sarina C. Schreiber und Michael van Brederode vom Klinikvorstand freuen sich, dass durch das Engagement vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit gegeben wird, die Vielfalt des Alltags einer modernen Klinik erlebbar zu machen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung