Aus dem Polizeibericht

"Der ganz normale Wahnsinn" im Kreis Düren
Von Redaktion [23.07.2015, 14.01 Uhr]

Seit vier Wochen hat die Polizei im ganzen Land ihre Kontrollaktionen verschärft: Ziel ist es, die oft schweren Unfallfolgen zu reduzieren. "Dabei bleibt die Geschwindigkeit nach wie vor Killer Nr. 1", heißt es in der Pressemitteilung, Dennoch gebe es einige Unbelehrbare, von denen drei allein am Mittwoch für Kopfschütteln bei der Polizei sorgten.

Der Verkehrsdienst Düren setzte hierzu unter anderem das Provida-Krad ein, um gegen rücksichtslose Raser und andere Delinquenten vorzugehen. Der erste, bittere Erfolg stellte sich sodann auf der L 11 zwischen Kleinhau und Brandenberg ein, wo ein 25-jähriger Motorradfahrer mit 160 Stundenkilometern gemessen wurde. Erlaubt ist an dieser Stelle eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

Drei Dörfer weiter war es dann ein 32 Jahre alter Biker, der durch einhändiges Fahren in den Fokus des Polizisten rückte. Doch entgegen der Annahme, die am Lenkrad fehlende Hand ruhe auf dem Tankdeckel, stabilisierte diese dort eine Kiste Flaschenbier. Ungesichert balancierte der Mann damit die Serpentinen von Brück nach Nideggen hinauf - zumindest bis er von der Polizei gestoppt wurde.

Werbung

Doch auch das war scheinbar nicht genug: ein 17-jähriger Fahranfänger steuerte seinen Roller gen Tankstelle. Zunächst mehr oder minder unscheinbar, entpuppte sich bei einer sich anschließenden Kontrolle das eigentlich nur übermäßig laute Moped als eine mit gefälschtem Kennzeichen dekorierte Rennmaschine. Satte 124 km/h zeigte die Nadel des Rollenprüfstands an, als das heiße Gefährt getestet wurde.

Da hagelte es sprichwörtlich etliche Anzeigen am Ende eines arbeitsreichen Tages. Sicherlich kann man an dieser Stelle über das ein oder andere schmunzeln, stellt man es sich allein schon bildlich vor. Nicht zum Lachen sind jedoch die Folgen, die solch ein arg- und rücksichtsloses Verhalten mit sich bringen kann. Daher setzt die Polizei ihre Kontrollen fort, bei denen konsequent gegen Verkehrssünder und -straftäter vorgegangen wird.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung