Master-Arbeit

Kreis Düren: Ausbildungsprojekt für die Elfenbeinküste
Von Josef Kreutzer [18.07.2015, 07.26 Uhr]

Sie planen ein Ausbildungsprojekt für junge Menschen von der Elfenbeinküste in Düren (v.l.): Dr. Marcellin Aye, Carlos Aye, Frank Schmutzler, Monsan Bernadin Adon, 1. Vizepräsident des Regionalrats de la Mé, Landrat Wolfgang Spelthahn, Bernd Ohlemeye

Sie planen ein Ausbildungsprojekt für junge Menschen von der Elfenbeinküste in Düren (v.l.): Dr. Marcellin Aye, Carlos Aye, Frank Schmutzler, Monsan Bernadin Adon, 1. Vizepräsident des Regionalrats de la Mé, Landrat Wolfgang Spelthahn, Bernd Ohlemeye

Wer fleißige Bienen für sich arbeiten lässt, erhält Honig als süßen Lohn, der sich leicht zu Geld machen lässt. In der Region de la Mé an der Elfenbeinküste hat das funktioniert. Die Kiste, die der Dürener Imker Frank Schmutzler den Menschen dort im Dezember 2014 zur Verfügung gestellt hatte, war im Februar 2015 bereits bewohnt, so dass die Menschen schon bald Honig ernten und verkaufen konnten. "Mittlerweile haben sie sich neun weitere gebaut. Durch den Honig können sie ihr Einkommen deutlich aufbessern", weiß der Merzenicher Bernd Ohlemeyer. Marc Schmutzler, Sohn des hauptberuflichen Imkers, wolle es nun zum Thema seiner Master-Arbeit an der Uni Bonn machen.

Vor acht Jahren hatte Bernd Ohlemeyer erstmals Kontakt zu den Menschen in dem von einem Bürgerkrieg zerstörten Land. Carlos Aye, der in dem Land aufgewachsen ist und schon seit vielen Jahren in Düren lebt, hat den Austausch stets gefördert und begleitet. Gebrauchte Kleidung und Schulmaterial waren die ersten Hilfslieferungen aus dem Kreis Düren. Der Förderverein Dürener Wochenmarkt steuerte später 500 solarbetriebene Taschenrechner bei. Das Bienen-Projekt war dann ein Musterbeispiel für Hilfe zur Selbsthilfe.

Als nun eine dreiköpfige Delegation von der Elfenbeinküste mit Monsan Bernadin Adon, 1. Vizepräsident des Regionalrats de la Mé, an der Spitze im Kreishaus Düren bei Landrat Wolfgang Spelthahn zu Gast war, ging es um eine noch höhere Ausbaustufe der Hilfe zur Selbsthilfe.

Werbung

"Wir haben das Ziel, 20 bis 30 junge Menschen von der Elfenbeinküste bei der Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung in Holz-, Metall- und Elektroberufen ausbilden zu lassen. Anschließend werden sie in ihr Heimatland zurückkehren, um dort zu arbeiten und ihr Wissen und Können an andere weiterzugeben", umreißt Landrat Wolfgang Spelthahn das Pilotprojekt. Gemeinsames Ziel ist es, den Menschen vor Ort Arbeit und damit Lebensperspektiven zu bieten. Damit soll ihnen ein Flüchtlingsschicksal erspart werden.

Monsan Bernadin Adon und seine Begleiter Dr. Marcellin Aye, Leiter des Verwaltungsrates der Region de la Mé, und Assi Abel Botchi, Abteilungsleiter für Kommunikation, waren beim Besuch in Düren sehr angetan vom dualen Ausbildungssystem der Deutschen und der hervorragenden Ausstattung der DGA-Werkstätten. Bis dort die ersten jungen Menschen von der Elfenbeinküste ausgebildet werden können, sind noch viele Fragen zu klären. Dennoch war man sich in der Runde einige, dass sich die gemeinsame Anstrengung lohnen wird. "Wir möchten den Menschen langfristig helfen. Sie sollen dauerhaft in ihrer Heimat bleiben können", so Landrat Wolfgang Spelthahn.

Die Praxiseinrichtung, die der Zahnarzt Dr. Marcellin Aye in die Region de La Mé mitgenommen hat, ist da ein weiterer Baustein, da sie die Gesundheitsvorsorge vor Ort verbessert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung