Nacht der zehntausend Kerzen

Schloss Merode: Licht und Wasser zur Orchestermusik
Von Josef Kreutzer [18.07.2015, 07.11 Uhr]

Bei der Vorschau auf die "Nacht der zehntausend Kerzen" am 22. August stellte Orchesterleiter Franz Lamprecht (2.v.r.) im Schloss Merode gemeinsam mit der Prinzenfamilie und Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) sein Konzertkonzept vor.

Bei der Vorschau auf die "Nacht der zehntausend Kerzen" am 22. August stellte Orchesterleiter Franz Lamprecht (2.v.r.) im Schloss Merode gemeinsam mit der Prinzenfamilie und Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) sein Konzertkonzept vor.

Die "Nacht der zehntausend Kerzen" soll ein Fest für alle Sinne werden: Bei dem Open-Air-Konzert am Samstag, 22. August, dient das traumhafte Wasserschloss Merode als Kulisse für ein Konzert der Rumänischen Staatsphilharmonie unter der Leitung von Franz Lamprecht. Das Orchester Dinu Lipatti aus Satu Mare spielt im schönen Schlosspark lauter beliebte Stücke von bekannten Komponisten wie Tschaikowsky, Brahms, Mendelssohn, Bach und Strauß. Das Schloss wird illuminiert, dazu tanzen Wasser und Licht nach der Musik. In der Pause entzünden die Gäste die ausgehändigten Kerzen. Und am Ende setzt ein Feuerwerk den brillanten Schlusspunkt. Schirmherr des Konzerts des gemeinnützigen Vereins "Klassik Konzert Gesellschaft" aus Düsseldorf ist Landrat Wolfgang Spelthahn.

Das ausgeklügelte Konzept ist nicht neu. Auf Schloss Benrath und Schloss Nordkirchen hat der Verein es schon häufig erprobt. "Jetzt sind wir froh, auch einmal im Park von Schloss Merode musizieren zu dürfen", freut sich Vereinsvorsitzender Franz Lamprecht. Er kennt den Kreis Düren aus Kindertagen, Verwandtschaft wohnt noch heute hier. Für ihn ist die Premiere also fast ein Heimspiel.

Die Konzertbesucher können an Tischen sitzen oder es sich im Picknickbereich mit eigener Verpflegung gemütlich machen. Prinz Albert-Henri de Merode war in Nordkirchen dabei und schwärmt: "Es war unglaublich, wie perfekt Musik, Licht und Feuerwerk aufeinander abgestimmt waren." Das sei kein Zufall, versichert Franz Lamprecht, schließlich sei der Pyrotechniker studierter Musiker.

Werbung

Das Konzert beginnt um 21 Uhr, Einlass in den Schlosspark ist um 19 Uhr. Zuvor stimmt die Bläservereinigung Merode die frühen Gäste musikalisch auf das Kommende ein. Nach dem Konzert können die Besucher den Abend bis gegen 0.30 Uhr vor Ort ausklingen lassen. Mit 3000 bis 4000 Besuchern rechnet der Orchesterchef bei der Premiere.

"Schloss Merode ist einer der attraktivsten Orte für Open-Air-Konzerte in der Region. Das wird sicher ein ganz außergewöhnlicher Abend", hofft Landrat Wolfgang Spelthahn auf eine laue Sommernacht. Hausherr Prinz Charles-Louis freut sich ebenfalls auf viele Gäste. Und Franz Lamprecht hofft, dass es hier jährlich eine Nacht der zehntausend Kerzen geben wird.

Eintrittskarten gibt es zum Preis von 25 Euro (Picknickplatz) oder 35 Euro (nummerierter Sitzplatz), Schüler und Studenten bezahlen 16 oder 23 Euro, jeweils zuzüglich Gebühren. Karten gibt es in Langerwehe im Reisebüro Palm, Hauptstraße 122. Telefonisch ist der Kartenservice unter 0211/176 071 00 zu erreichen.

Weitere Infos unter www.kkg-duesseldorf.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung