Gedenkstätte des Kreises Düren eröffnet

Erinnerungskultur in Vossenack wächst
Von Josef Kreutzer [16.07.2015, 16.57 Uhr]

Auf der Gedenkstätte des Kreises Düren in Vossenack erinnern nun sechs Infotafeln an den Krieg im Hürtgenwald. Schüler des benachbarten Franziskus-Gymnasiums haben maßgeblich daran mitgearbeitet.

Auf der Gedenkstätte des Kreises Düren in Vossenack erinnern nun sechs Infotafeln an den Krieg im Hürtgenwald. Schüler des benachbarten Franziskus-Gymnasiums haben maßgeblich daran mitgearbeitet.

Vor gut 70 Jahren war der Hürtgenwald ein Ort des Grauens. Amerikanische und deutsche Soldaten kämpften dort von September 1944 bis Februar 1945 in einem militärisch völlig sinnlosen Stellungskrieg um jeden Meter Boden. Tausende oft sehr junge Soldaten verloren dabei ihr Leben. Viele Opfer gab es auch in der Zivilbevölkerung, durch Minen sogar noch lange nach den Kämpfen. "Wir stehen in der Verantwortung, die Erinnerung an dieses wahre Verbrechen wachzuhalten. Allerdings hat sich die Kultur des Erinnerns gewandelt. Heute schlagen wir ein neues Kapitel auf", sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, als er zahlreiche Gäste zur Vorstellung von sechs Informationstafeln über die "Schlacht im Hürtgenwald" auf dem Soldatenfriedhof Vossenack begrüßte.

Ein Projektkurs des Franziskus-Gymnasiums Vossenack um Lehrer Clemens Amendt hatte sich daran gemacht, neue Tafeln zu konzipieren. Ausgangspunkt waren die in der Nähe platzierten Infotafeln zur Geschichte der "Windhunde-Division". Diese waren von der historischen Kommission des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) als nicht mehr zeitgemäß eingestuft worden. Die Schüler gaben dem Grauen ein Gesicht, indem sie auch Einzelschicksale darstellten. Die Tafeln wurden anschließend unter Federführung von Historikern weiterentwickelt. "Viele haben Beiträge geleistet, da wurde um manches Wort gerungen", fasste Landrat Wolfgang Spelthahn den Entstehungsprozess zusammen.

Werbung

Im Namen des Projektkurses sprach Abiturient Thomas Prinz und bekannte, dass er sich zuvor nie mit der Bedeutung von Krieg und Frieden auseinander gesetzt habe. "Wir hoffen, neue, fruchtbare Anstöße gegeben zu haben für eine zeitlich distanzierte, sachliche und generationsübergreifend offene Erinnerungskultur", sagte er. Beim Kreis Düren, Eigentümer der Gedenkstätte, bedankte er sich für das Vertrauen. Es sei durchaus mutig gewesen, ein solches Vorhaben einer jungen, teils unwissenden Generation aufzutragen, um in einen sachlich-konstruktiven Dialog mit ihr einzutreten.

"Wir schließen dieses Kapitel nicht ab", betonten Landrat Wolfgang Spelthahn und Hürtgenwalds Bürgermeister Axel Buch, in nächster Zeit alle Orte des Gedenkens und Erinnerns in der Gemeinde erfassen und beleuchten zu wollen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung