Ab 15. Juli

Kreis Düren hat mehr Kennzeichen
Von  [14.07.2015, 20.22 Uhr]

Bernd Gottschalk, Hubertus Zander (v.l.) sowie Berthold Rüttgers (r.) hatten sich für die Wiedereinführung der MON- und SLE-Kennzeichen im Kreis Düren stark gemacht. Ein Ansinnen, das Landrat Wolfgang Spelthahn gerne unterstützt hat.

Bernd Gottschalk, Hubertus Zander (v.l.) sowie Berthold Rüttgers (r.) hatten sich für die Wiedereinführung der MON- und SLE-Kennzeichen im Kreis Düren stark gemacht. Ein Ansinnen, das Landrat Wolfgang Spelthahn gerne unterstützt hat.

Alle Kraftfahrer mit Wohnsitz im Kreis Düren haben ab dem 15. Juli die freie Auswahl zwischen vier verschiedenen Kennzeichen: Neben dem altbekannten DN und dem mittlerweile wieder vertrauten JÜL sind ab dem 15. Juli auch MON und SLE im Angebot. Nachdem der Kreis Düren das alte Jülicher Kennzeichen, die Städteregion Aachen das Monschauer und der Kreis Euskirchen das Schleidener Kennzeichen für ihre jeweils eigenen Bürger wieder reaktiviert hatten, stehen die beiden letztgenannten Unterscheidungskennzeichen nun auch allen Kraftfahrern zwischen Titz und Heimbach zur Verfügung.

Für den Zugriff auf MON und SLE hatte sich eine Initiative aus der Eifel starkgemacht. Die Initiatoren Berthold Rüttgers aus Vossenack, Bernd Gottschalk aus Raffelsbrand und Hubertus Zander aus Heimbach waren denn auch die ersten, die die frohe Kunde von Landrat Wolfgang Spelthahn erhielten. "Wer seine Heimatverbundenheit auf diese Weise zeigen möchte, kann das gerne tun", sagte er. "Der Ansturm auf die JÜL-Kennzeichen hat gezeigt, dass die alten Ortskürzel vielen Kraftfahrern sehr am Herzen liegen." Seit Mitte November 2012 wurde es genau 15.873-mal zugeteilt.

Im Zuge der kommunalen Neugliederung waren JÜL, MON und SLE Anfang 1972 abgeschafft worden und dann mit den alten Fahrzeugen nach und nach aus dem Straßenbild verschwunden. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hatte die Vergabe dieser Kennzeichen durch eine Änderung seiner Rechtsauffassung schließlich wieder möglich gemacht.

Werbung

Alle vier Kennzeichen werden ab dem 15. Juli vom Straßenverkehrsamt des Kreises Düren ausgegeben. Wegen der Kooperation der Zulassungsbehörden können Kraftfahrer aus dem Kreis Düren das MON- und SLE-Kennzeichen auch im Straßenverkehrsamt der Städteregion in Würselen bekommen. Alle Informationen zur Reservierung eines MON- oder SLE-Wunschkennzeichens hat der Kreis Düren auf der Seite seiner Zulassungsstelle unter www.kreis-dueren.de/zulassung zusammengestellt. Bei der Online-Reservierung von MON- oder SLE-Kennzeichen wird eine Reservierungsnummer generiert, die für die erfolgreiche Zulassung zwingend erforderlich ist. Beim Umzug in einen anderen Zulassungsbezirk kann das Kennzeichen grundsätzlich beibehalten werden.

Das Straßenverkehrsamt an der Kölner Landstraße in Düren ist montags bis mittwochs von 8 bis 15 Uhr, donnerstags von 8 bis 17 und freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Samstags ist die Zulassungsstelle von 8 bis 11 Uhr zu erreichen.

Durch die kommunale Neugliederung der Region waren unter anderem Vossenack, Raffelsbrand, Simonskall und Schmidt (ehemals Kreis Monschau) sowie Heimbach, Hasenfeld, Hausen, Blens, Hergarten, Vlatten und Düttling (ehemals Kreis Schleiden) dem Kreis Düren zugeordnet worden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung