„ich. see. zukunft.“

Mobiler Slogan für das indeland
Von Redaktion [10.06.2015, 13.11 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn und indeland-Geschäftsführer Jens Bröker (v.r.) dankten dem Kommunikationsexperten Prof. Christoph Scheller für die fachliche Unterstützung bei der Entwicklung des Slogans.

Landrat Wolfgang Spelthahn und indeland-Geschäftsführer Jens Bröker (v.r.) dankten dem Kommunikationsexperten Prof. Christoph Scheller für die fachliche Unterstützung bei der Entwicklung des Slogans.

„ich. see. zukunft.“: Ab sofort präsentiert sich die Entwicklungsgesellschaft indeland mit diesem Slogan in der Öffentlichkeit. Ein DKB-Bus und ein Sprinter der Rurtalbahn tragen die zentrale Botschaft der Gesellschaft schon auf ihrer Karosserie. Sie verweist auf die erfolgreiche Umstrukturierungsarbeit der indeländer für die Zeit nach dem Braunkohleabbau in der Region.

Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Wolfgang Spelthahn und Geschäftsführer Jens Bröker stellten den Claim jetzt der Presse vor. Das Motto wird ab sofort bei allen Projekten von indeland verwendet. Es ist der gemeinsame Nenner, der zusammen mit dem Markenzeichen indeland für das Engagement der Beteiligten steht.

An der Entwicklung des Mottos waren alle Initiatoren, Projektteilnehmer und Partner der Initiative zur Entwicklung der Region beteiligt. Mit ihrer gemeinsamen Definition der Wert-vorstellungen der Marke „indeland“ haben sie den Grundstein gelegt. „Diese gemeinsame Aktion hat uns allen noch mal gezeigt, wie wichtig es ist, dass alle an einem Strang ziehen und für das indeland ein Ziel vor Augen haben“, kommentiert Landrat Wolfgang Spelthahn den Entstehungsprozess und die Ergebnisse der Workshops.

Wichtig für Geschäftsführer Jens Bröker war es, „ein griffiges Motto zu entwickeln, das nicht nur den Status quo und die Funktion der Initiative wiedergibt, sondern in Zukunft je-den aus der Bevölkerung erreicht und motiviert, sich gerne mit seinen Ideen und seinem Engagement zu beteiligen und somit unsere Region voranzubringen“.

Werbung

Fachlich begleitet wurden die Teilnehmer bei der Erarbeitung des Mottos vom Experten Prof. Christoph Scheller, der an der FH Aachen das Lehrgebiet Kommunikation und Wer-bung vertritt und Eschweiler stammt, also dem indeländer ist. Seine Agentur hat zum Bei-spiel die "Be Berlin"-Kampagne für die Hauptstadt entworfen. „Mit dem neuen Motto posi-tionieren wir indeland als Region mit besten Aussichten“, so Scheller und erläutert weiter, wofür die drei Wörter stehen: „ich – Die Entwicklung wird für jeden Einzelnen von Vorteil sein; see – ein See entsteht und die Landschaft wird nachhaltig gestaltet; zukunft – Unter-nehmen finden beste Bedingungen, die Lebens- und Arbeitsqualität erhöht sich.“

Auch Landrat Wolfgang Spelthahn ist von der Auswahl des Mottos begeistert und stellt fest, dass „indeland für die Menschen da ist und die Menschen für indeland. Dank der Doppeldeutigkeit von ich. see. zukunft. kann dies jetzt auch jeder für sich selbst in An-spruch nehmen. Das Motto ist einfach und verständlich für jedermann, wirkt positiv, sym-pathisch und passt zu den Menschen unserer Region und deren Mentalität – offen, vielfäl-tig, authentisch. Gerade bei einem Zukunftsthema ist mir das sehr wichtig.“

In den nächsten Wochen werden die bisherigen Werbemaßnahmen Zug um Zug mit dem neuen Motto versehen. Jedem Partner steht dann auch mit der Verwendung der Marke samt Motto die Möglichkeit zur Verfügung, auf sein Engagement für und seinen Glauben an die Region hinweisen zu können: indeland – ich. see. zukunft.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung