Kommende Siersdorf mit Vision 2019
Von Dorothée Schenk [31.05.2015, 07.08 Uhr]

Der Verfall ist gestoppt, die Ruine stabilisiert, und Nutzungspläne gibt es ebenfalls. In der Geschichte der Deutschordens-Kommende Siersdorf wird ein neues Kapitel aufgeschlagen

Jeden Samstag arbeitet der Förderverein Kommende an "seinem" Schützling

Jeden Samstag arbeitet der Förderverein Kommende an "seinem" Schützling

Jeden Samstag um 8 Uhr treten die Mitglieder des Fördervereins Kommende Siersdorf mit Schutzhelm und Arbeitshandschuhen ihren Dienst an: Nachdem Fachbetriebe die Grundmauern des Herrenhauses gesichert, die feuchte Zwischendecke saniert sowie elektrische Leitungen verlegt hatten, war der Weg frei für die eigenhändige Entschuttung der Kellerräume. „Die emotionale Bindung verstärkt sich mit jedem geborgenen Ziegelstein“, erklärt Fördervereins-Vorsitzender Guido von Büren.

Auf diesem Wege erbringen die Mitglieder einen Teil der zehnprozentigen Eigenleistung, die Bedingung ist, um öffentliche Zuschüsse zu bekommen. Erst jüngst war Staatssekretär Thomas Rachel vor Ort, um nicht nur verbal die Unterstützung des Bundes zum Ausdruck zu bringen, sondern auch einen Scheck über 127.000 Euro.

Werbung

Thomas Rachel (r) überbrachte die Fördersumme des Bundes.

Thomas Rachel (r) überbrachte die Fördersumme des Bundes.

Eine wichtige Finanzspritze, denn noch immer ist das Herrenhaus in Schieflage – im wahrsten Sinne: 13 Zentimeter hat sich der Westturm gesenkt. Ursache hierfür sind tektonische Zonen, die das Erdreich in Bewegung bringen. Handbreite Risse zeigen sich im Mauerwerk. Außerdem besteht Gefahr für die Stabilität des Haupthauses und damit akuter Handlungsbedarf. Ein Statistikbüro wird noch in diesem Jahr mit den Berechnungen beauftragt. Im kommenden Jahr soll dann ein spektakulärer „Schnitt“ erfolgen. Eine riesige Säge wird den Turm abtrennen.
Bis dahin arbeiten die Fördervereinsmitglieder allsamstäglich im Keller. Denn auch hier sind schon ehrgeizige Ziele festgeschrieben.

2019 jährt sich die Schenkung der „Kirche zu Siersdorf mit allem Zubehör“ an den Deutschorden durch Graf Wilhelm III. von Jülich zum 800. Mal. In den kommenden vier Jahren soll der Keller, in dem übrigens eine gut erhaltene Küche freigelegt wurde, so hergerichtet sein, dass ein Dokumentationszentrum zur Geschichte der Deutschordensritter und der Siersdorfer Kommende hier untergebracht werden kann.

Über eine mögliche Nutzung des Obergeschosses und der Dachterrasse mit seinem spektakulären Blick über die Aldenhovener Platte, wie sie in Diplomarbeiten der FH Köln 2006 beleuchtet wurden, schweigt von Büren. Für den Förderverein steht die Sicherung des einzigartigen Ensembles Kommende für die nächste Generation an erster Stelle.

www.kommende-siersdorf.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung