VIV Hauptversammlung

Unternehmer der Region in guter Stimmung
Von Redaktion [22.05.2015, 07.31 Uhr]

Die Stimmung der Unternehmen in der Region hat sich seit Herbst letzten Jahres deutlich aufgehellt und auch Deutschland ist aktuell in einer guten Verfassung. Ein niedriger Ölpreis, moderate Rohstoffkosten und ein schwacher Euro beflügeln die Wirtschaft. Ein positives Bild, das auch Dr. Stephan Kufferath, Vorsitzender der Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung (VIV), auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung auf Schloss Burgau zeichnete.

In seiner Rede vor über 500 Zuhörern betonte er, wie wichtig es sei, sich gerade in guten Zeiten für die Zukunft zu wappnen. Als eine der größten Herausforderungen für Deutschland in den nächsten Jahren nannte Kufferath die Energiewende. Sie müsse zu vertretbaren Kosten gelingen. Der deutsche Sonderweg bedeute für Industrie und Verbraucher auch Sonderlasten, die andere Länder nicht hätten und die die deutsche Wettbewerbsfähigkeit gefährden. Kritisch sieht der VIV-Vorsitzende zudem die Prioritätensetzung der Bundesregierung bei sozialpolitischen Themen wie Mütterrente und der Rente mit 63: „Das wird uns in einigen Jahren noch teuer zu stehen kommen: Entweder steigen die Steuern oder die Beiträge zur Sozialversicherung“, ist sich Kufferath sicher.

Den Arbeitgebern macht die Überregulierung des deutschen Arbeitsmarktes erheblich zu schaffen: Elternzeit, Zeitarbeit, Werkverträge, Mindestlohn, Frauenquote, Entgeltgleichheit, Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit – die Regulierungswut der Politik belastet die Unternehmen zunehmend. Das Resultat ist ein Dickicht aus Intransparenz und Bürokratie, das niemand mehr durchschaut. Insgesamt neige die deutsche Politik dazu, die Unternehmen in ihrer Leistungsfähigkeit und Leidensfähigkeit zu überschätzen, erklärte Kufferath. Dies hänge möglicherweise auch mit einer völlig falschen Vorstellung in Politik und Öffentlichkeit von der Größe der Unternehmen in Deutschland zusammen.

So beschäftigen laut Statistischem Bundesamt nur 1,6 Prozent der Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland mehr als 250 Mitarbeiter. „Wir als Vereinigte Industrieverbände von Düren, Jülich und Euskirchen haben 140 Mitgliedsunternehmen. Davon haben mehr als die Hälfte weniger als 100 Mitarbeiter und nur acht Unternehmen haben mehr als 500 Mitarbeiter“, erläuterte Kufferath. Auch die Gewinne von Unternehmen würden deutlich überschätzt. So erwirtschafte beispielsweise kaum ein Drittel der Unternehmen in der deutschen Vorzeigebranche, der Metallindustrie, eine Nettoumsatzrendite von mehr als vier Prozent.

Werbung

Eine Gefahr der Überforderung insbesondere von familiengeführten, mittelständischen Unternehmen sieht Kufferath auch bei der aktuellen Diskussion zur Reform der Erbschaftssteuer. Das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber aufgegeben, bis Mitte 2016 die steuerbegünstigte Vererbung von Unternehmen neu zu regeln. Kufferath plädierte auf der VIV-Jahreshauptversammlung dafür eine Lösung zu finden, die es erlaubt, Familienunternehmen unbeschadet an die nächste Generation weiterzugeben: „Das Finanzamt will die Steuern in bar. Wenn das Geld aber in Maschinen und Gebäuden investiert ist, ist dieses Bargeld so nicht vorhanden. Wir wollen aber nicht, dass die nächste Unternehmergeneration Anteile an fremde Investoren verkaufen muss, um dieses Bargeld aufzutreiben. Wir wollen die lokalen, unabhängigen Familienbetriebe erhalten.“

Eines der Mega-Themen der nächsten Jahre ist die viel diskutierte Digitalisierung der Unternehmen („Industrie 4.0“). Im Kern meint 4.0 die echtzeitfähige, intelligente, horizontale und vertikal Vernetzung von Menschen, Maschinen, Objekten und IKT-Systemen zum dynamischen Management von komplexen systemen. Auch für kleine und mittelständische Unternehmen ist es fundamental wichtig, sich mit dieser neuen Herausforderung auseinanderzusetzen. Nur wer die notwendigen Rahmenbedingungen für die Digitalisierung seiner Produktion schafft, kann dauerhaft am Markt bestehen.

Erste Impulse zum Thema vermittelte Prof. Dr. Günther Schuh, der diesjährige Festredner der VIV-Jahreshauptversammlung, in seinem Vortrag „Industrie 4.0 – Chancen und Risiken“. Prof. Schuh, Direktor des Werkzeugmaschinenlabors der RWTH Aachen und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie, betonte, dass die umfassende Digitalisierung aus dem täglichen Alltag nicht mehr wegzudenken sei. „Grundgedanke ist es, durch eine entsprechende „Industrie 4.0-Infrastruktur“ und Aggregation der gewonnen Daten zu mehr Erkenntnissen über die eigene Produktion zu gelangen, um diese entsprechend optimieren zu können“, betonte Prof.Schuh.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung