Einrichtung präsentiert sich am 14. Juni

1980 mit sechs Dialyseplätzen in Linnich gestartet
Von Kaya Erdem [08.06.2015, 06.58 Uhr]

Das Dialyseteam des St. Josef-Krankenhauses Linnich

Das Dialyseteam des St. Josef-Krankenhauses Linnich

Das St. Josef-Krankenhaus blickt auf 35 Jahre Dialysebehandlung im Haus zurück. 1980 wurde der erste Dialysepatient im Linnicher Krankenhaus behandelt. Hierfür stand eine Bettenstation mit sechs Plätzen zur Verfügung. Zu Beginn waren es drei Dialysepatienten, die regelmäßig im St. Josef-Krankenhaus behandelt wurden. Personell war die Dialyseabteilung anfangs mit zwei Dialyseschwestern sowie einem Dialysetechniker besetzt. Die ärztliche Leitung hatte der damalige Chefarzt der Inneren Medizin, Herr Dr. Gundolf Junker, inne.

Seitdem ist die Anzahl der jährlichen Dialysebehandlungen im St. Josef-Krankenhaus stetig gestiegen, sodass 1986 in der Nähe des Krankenhauses ein zusätzliches, ambulantes Dialysezentrum des Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation e.V. (KfH) entstehen konnte. Dr. Achim Fritz, Internist und Nephrologe, hat seit dem 2003 die Leitung der Abteilung im Krankenhaus und im KfH übernommen; 2004 wurde der Neubau der Dialyse mit jetzt 14 Behandlungsplätzen vorgestellt, der neben modernster Technik ein angenehmes Ambiente für die Dialysepatienten bietet.

Das Dialyseteam des St. Josef-Krankenhauses besteht heute aus rund 20 Dialyseschwestern und Hilfskräften. Der Leitende Abteilungsarzt Herr Dr. Achim Fritz sowie die Oberärztin Dr. Grit Böckler besitzen die Fachbezeichnungen Nephrologie und Hypertensiologie.

Werbung

„Wir freuen uns sehr über das Jubiläum und werden daher am 14. Juni einen Tag der offenen Tür veranstalten, um unser Team und unsere Arbeit allen Interessierten vorzustellen“, sagt Abteilungsleiter Dr. Achim Fritz.

Das Therapiespektrum der Abteilung schließt neben allen gängigen Blutreinigungsverfahren auch Behandlungen bei Vergiftungen, bei Cholesterinerkrankungen, beim Hörsturz, bei der trockenen Makuladegeneration des Auges und bei immunologischen Krankheitsbildern mit ein. Auch die Bauchfelldialyse und die sog. „Leberdialyse“ gehören zu den angebotenen Verfahren. Ferner stehen eine Bettenstation für Nieren- und Bluthochdruckkrankheiten und eine nephrologische Spezialambulanz zur Verfügung. Im nephrologischen Labor werden neben den gängigen Nierenfunktionsuntersuchungen auch Eiweißelektrophoresen des Urins durchgeführt, um eine präzise Diagnostik von Nierenerkrankungen zu ermöglichen.

Jahr für Jahr wird eine steigende Zahl an chronischen Nierenerkrankungen beobachtet. Als besondere Risikogruppe werden Diabetiker und Bluthochdruckpatienten angesehen. In Deutschland gibt es ca. 8 Millionen Diabetiker – vor allem Typ 2-Diabetiker. Die Dunkelziffer der Diabetiker, die nichts von ihrer Krankheit wissen, liegt bei ungefähr 1,5 bis 2 Millionen. Der Typ 2-Diabetes tritt meistens in der Lebensmitte auf. Für die Behandlung und durch Folgeschäden entstehen jährlich Kosten in Höhe von 15 Milliarden Euro. Folgeschäden sind Nierenversagen, Augen-, Nerven- und Gefäßschäden. Jährlich erblinden rund 8000 Diabetiker, etwa 2000 benötigen eine Nierenersatztherapie.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung