Auf Burg Nideggen den Winter austreiben
Von Josef Kreutzer [25.02.2015, 06.32 Uhr]

Mit kunterbunten Aktionen macht das Burgenmuseum der Winter-Tristesse endgültig den Garaus. Zum Start in die neue Ausstellungssaison heißt es am Samstag, 28. Februar, ab 12 und Sonntag, 1. März, ab 11 Uhr: „So treiben wir den Winter aus“.

Der Gaukler Tumalon treibt am nächsten Wochenende allerlei Schabernack auf Burg Nideggen.

Der Gaukler Tumalon treibt am nächsten Wochenende allerlei Schabernack auf Burg Nideggen.

Dieses Lied wurde bereits über 500 Jahren gesungen, wenn es galt, den farbenfrohen Frühling herbeizulocken. Auch beim diesjährigen Burgfest können die Besucher das alltäg-liche Leben und die traditionellen Handwerksberufe der damaligen Zeit hautnah erleben: Buchbinder und Lederer, Steinhändler und Schmuckwerker sowie Imker und Salzwerker führen ihr Können vor. Thematischer Schwerpunkt ist diesmal das Einfärben von Stoffen und die hierarchischen Bedeutung von Farben im Mittelalter.

Schon in früherer Zeit spielte „Mode“ eine wichtige Rolle. Allein an der Farbgestaltung des Gewandes ließ sich damals der soziale Stand seines Trägers ablesen. Purpurrote, blaue, grüne, silberne oder goldgelbe Roben signalisierten Macht und Reichtum. So gelangte der Beruf des Färbers im 13. Jahrhundert zu hohem Ansehen. Das Fachwissen dieser Exper-ten wurde in ganz Europa fürstlich entlohnt, denn im Hoch- und Spätmittelalter bevorzug-ten die Frauen am Hofe edle, in Safran gefärbte Seiden.

Werbung

Um ein Kilogramm des begehrten Farbstoffes zu erlangen, mussten allerdings 150.000 Blütenblätter des Safran-Krokusses gesammelt werden. Kein Wunder also, dass sich die niederen Stände diesen Luxus nicht leisten konnten. Hier musste die Färberdistel ausreichen, um die gewebten und gewalkten Stoffe in ein sonniges Gelb zu tauchen.

Am Wochenende lassen sich Färber, Filzer und Weber auf allen Etagen des Burgenmu-seums über die Schulter schauen. Sie zeigen, aus welchen Rohstoffen und Naturproduk-ten früher Farben gemischt wurden und führen ihre alten Handwerkstraditionen aus ver-gangenen Jahrhunderten vor – völlig wetterunabhängig im Bergfried der Nideggener Burg.

Angeheizt wird das mittelalterliche Spektakel von Tumalon, dem Gaukler. Der historische Spielmann verzaubert die Zuschauer an beiden Tagen mit Jonglage (15.30 Uhr) und einer Feuershow (16.30 Uhr). Das „Mhylsteyn Duo“ wird dem Fest am Wochenende um 14 Uhr den musikalischen Rahmen geben, und in der Taverne können sich die Besucher Geträn-ke und Gerichte nach mittelalterlichen Rezepturen schmecken lassen.

Der Preis pro Tag und Person beträgt zwei Euro für Kinder, vier (ermäßigt drei) für Er-wachsene. Weitere Infos gibt es im Burgenmuseum unter der Rufnummer 02427/6340 oder per Mail an burgenmuseum@kreis-dueren.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung