Kreis Düren ist Touristenmagnet
Von Redaktion [22.02.2015, 17.48 Uhr]

Am Übernachtungsboom von Touristen im Kreis Düren hat das Resort Eifeler Tor mit über 1000 Betten maßgeblichen Anteil.

Am Übernachtungsboom von Touristen im Kreis Düren hat das Resort Eifeler Tor mit über 1000 Betten maßgeblichen Anteil.

Damit gelang dem Kreis Düren zum zweiten Mal hintereinander ein Riesensprung nach oben. Denn die fast 400.000 Übernachtungen aus dem Jahr 2013 stellten bereits eine Steigerung von 35 Prozent gegenüber 2012 dar. Zum Vergleich: Die größeren Beherbergungsbetriebe in ganz NRW verbuchten 2013 insgesamt ein Plus von 1,6 und 2014 eins von 3,9 Prozent.
"Unser langer Atem zahlt sich nun aus"

"Diese immensen Wachstumsraten belegen, dass es goldrichtig war, auf den Tourismus zu setzen. Der Kreis Düren hat den Ausbau der touristischen Infrastruktur mit langem Atem betrieben. Jetzt ernten wir die Früchte, denn jede Übernachtung sichert Arbeitsplätze und ermöglicht die Schaffung neuer Stellen", freut sich Landrat Wolfgang Spelthahn über den landesweit einzigartigen Boom.

Touristischer Krösus ist die Stadt Heimbach. Mit fast 240.000 Übernachtungen im Jahr 2014 (+101%) ist sie zum zweiten Mal hintereinander im dreistelligen Prozentbereich gewachsen. Hier war das Resort Eifeler Tor mit seinen über 1000 Betten die Trägerrakete. Über die Hälfte der Heimbacher Übernachtungen gehen auf das Konto von Niederländern. Belgier haben mit 25.000 Übernachtungen ebenfalls großen Anteil am Boom.

Werbung

Tourismus schafft Arbeitsplätze: Die Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung qualifiziert gezielt junge Menschen fürs Gastgewerbe.

Tourismus schafft Arbeitsplätze: Die Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung qualifiziert gezielt junge Menschen fürs Gastgewerbe.

Doch auch andere Kommunen haben zugelegt. Jülich hatte 2014 fast 51.000 Gästeüber-nachtungen zu verzeichnen. Das ist ein Plus von 16 Prozent gegenüber dem Rekordjahr 2013, als die Steigerung zum Vorjahr sogar über 250 Prozent betrug. Hinter dem Auf-schwung steht dort vor allem das neue Jufa-Gästehaus am Brückenkopf-Park, dessen Bau der Kreis und das indeland tatkräftig und auch finanziell gefördert haben. Weitere Gewinne verbuchten Kreuzau (12.500 Übernachtungen, 16%), Nideggen (86.000, 5%), Linnich (4500, 5%) und Niederzier (6300, 5%).

Der Kreis Düren fördert den Tourismus seit vielen Jahren sowohl durch Initiierung von Leuchtturmprojekten, heißt es in der Pressemitteilung des Kreises. Beispiele seien das Gästehaus in Jülich, der Indemann, die neue Jugendherberge in Nideggen oder die Internationale Kunstakademie Heimbach. Auch Angebote wie das Freizeitbad in Kreuzau oder die Optimierung von Rad- und Wanderwegnetzen hätten der Kreis vorangetrieben.

Mit dem von ihm angestoßenen gastronomischen Ausbildungszentrum in Nideggen profitierten auch junge Arbeitslose vom Aufschwung. Sie werden dort von der DGA intensiv für die Arbeit in Küchen oder Restaurants qualifiziert und können anschließend selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung