Düren: Vortrag zur Aktuelle Situation im Nahen Osten
Von Redaktion [20.02.2015, 07.07 Uhr]

Zu einer Veranstaltung über die aktuelle Situation im Nahen Osten laden Pastoralrat und Katholikenrat zusammen mit dem Kirchenkreis Jülich am 3. März in Düren ein: „Wohin treiben der Nahe Osten und die arabische Welt? Über Gewalt und Staatszerfall in der islamischen Welt.“ Die Gesprächspartner sind Michael Lüders aus Berlin und Mounir Azzaoui aus Aachen. Beide sind renommierte Experten für die Entwicklungen im Nahen Osten und der islamischen Welt.

Mit großer Sorge wird die Entwicklungen in der arabisch-islamischen Welt beobachtet. Vom Optimismus des „arabischen Frühlings“ ist wenig geblieben: Die nahöstlichen und nordafrikanischen Staaten versinken entweder in Gewalt oder aber sie werden noch immer von autoritären, aber pro-westlichen Regimen regiert. Klar ist auch, dass Militärinterventionen des Westens nicht zu einer Entspannung beigetragen, sondern vielfach den Staatszerfall noch vorangetrieben haben.

Über Ursachen und Hintergründe referiert der Nahostexperte Michael Lüders. Er verweist auf komplexe Realitäten, warnt vor der fatalen Tendenz sie in „gut“ und „böse“-Schemata zu pressen. Neben den komplexen Realitäten macht er auf Akteure hinter dem vordergründigen Geschehen aufmerksam, etwa im Stellvertreterkrieg in Syrien. Bekannt ist Michael Lüders als Kommentator und Dokumentarfilmer im deutschsprachigen Raum in Sachen Nahost und der arabisch-islamischen Welt. Bereits in jungen Jahren suchte er das Leben in der arabischen Welt zu verstehen, er studierte in Damaskus arabische Literatur und Islamwissenschaften, Politologie und Publizistik in Berlin.

Werbung

Neben Michael Lüders wird der Politikwissenschaftler Mounir Azzaoui aus Aachen als Diskutant hinzugezogen. Seine Forschungsarbeiten haben ihn für zwei Jahre nach Washington DC geführt, wo er zu amerikanischen Muslimen geforscht hat. Derzeit arbeitet Mounir Azzaoui für die Stiftung Mercator, eine der großen privaten Stiftungen in Deutschland. Er engagiert sich seit vielen Jahren für die Integration von Muslimen in Deutschland. Mit ihm möchten wir darüber sprechen, wie er als deutscher Muslim, dessen Eltern aus Marokko eingewandert sind, die Entwicklungen in der arabischen Welt verfolgt.

Dabei interessieren auch die Fragen: Wie sieht er mit seinem multikulturellen Hintergrund die Situation in den arabischen Staaten? Wie bewertet er die Entscheidung junger in Europa aufgewachsener islamischer Männer, die sich freiwillig zum Kampf des „Islamischen Staates“ melden? Wie sieht er ihre Motivation und wie gehen muslimische Gemeinden damit um?

Die Veranstaltung unter dem Leitthema "Horizonte erweitern" findet ab 18 Uhr in der Evangelischen Gemeinde Düren, Wilhelm-Wester-Weg 1, statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung