Kreis Düren unterstützt bei der Einrichtung von Klassen

"Bruder Jakob" klingt in Düren international
Von Josef Kreutzer [19.02.2015, 14.40 Uhr]

Dürener Hauptschule Burgauer Allee hat eine Internationalen Schulformübergreifenden Klasse (ISK)

Dürener Hauptschule Burgauer Allee hat eine Internationalen Schulformübergreifenden Klasse (ISK)

Ob in Deutschland, Spanien, Portugal, Albanien, England, ob in Russland, Japan, Polen, Bulgarien, Syrien, ob in der Ukraine oder der Türkei - die Glocken klingen überall gleich: dingdangdong, dingdangdong. In all diesen Sprachen sangen Kinder und Jugendliche der Internationalen Schulformübergreifenden Klasse (ISK) der Dürener Hauptschule Burgauer Allee das Lied vom "Bruder Jakob".

Nacheinander trugen sie es in ihrer jeweiligen Muttersprache vor, so dass ihre Besucher - Landrat Wolfgang Spelthahn und Sybille Haußmann, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Düren, - kaum mehr als dingdangdong verstanden.

47 Kinder aus 17 Nationen besuchen die sogenannte Seiteneinsteigerklasse, in der Laura-Maria Kaminski intensiv Deutsch unterrichtet. "In den ersten Wochen stehen 15 bis 20 Stunden Deutsch pro Woche auf dem Stundenplan, denn das ist die Grundlage für alles Weitere. Wer schon länger hier ist, kommt nur noch einmal die Woche vorbei", erläutert Rektor Stefan Wernerus. Das Sprachmanko müssen alle ausbügeln, auch wenn sie daheim noch so gute Schüler waren. Die meisten der Elf- bis 16-Jährigen fangen dabei wirklich bei null an.

Nach Deutschland sind sie aus den unterschiedlichsten Gründen gekommen. Weil ihre Eltern Arbeit in Deutschland suchen oder gefunden haben, weil in ihrer Heimat Krieg herrscht oder - wie die vier japanischen Jungs aus der Fußballschule von Gert Engels - weil sie von einer Sportlerkarriere träumen.

In den Fächern Mathematik, Englisch, Kunst und Sport nehmen alle am Regelunterricht teil, allerdings meistens eine Klasse tiefer als daheim. Alle übrigen Fächer stehen auf dem Stundenplan der ISK. Immer wieder stoßen hier neue Schüler dazu, während manche sie schon seit zwei Jahren besuchen.

Werbung

"Dieses Leistungsgefälle ist hilfreich, denn erfahrenere Schüler können neueren helfen", weiß Laura-Maria Kaminski. Gemeinsamkeit und Zusammenhalt werden ohnehin großgeschrieben. Am Montag berichten alle reihum von ihren Wochenenderlebnissen, um Sprechen und Hören zu trainieren. Auch werden in der Klasse alle Geburtstage gefeiert.

"Eine Null-Bock-Mentalität gibt es hier nicht. Die Kinder wollen wirklich etwas lernen", berichtet Schulleiter Stefan Wernerus. Der Wille voranzukommen sei sehr ausgeprägt. Viktoria Vergilova, 16, ist die Klassensprecherin. "Wir kommen hier sehr gut miteinander aus und lieben die ISK", erzählte die gebürtige Bulgarin den Besuchern, woraufhin alle anderen applaudierten. Die älteren Schüler haben teils schon klare Zukunftspläne, wechseln in die gymnasiale Oberstufe oder haben eine Lehrstelle gefunden.

Landrat Wolfgang Spelthahn war beeindruckt vom vorbildlichen Klima in der Klasse. "Toll! So wie ihr hier miteinander lernt und lebt, so müsste es auf der ganzen Welt zugehen. Ihr seid das beste Beispiel für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen", stellte er anerkennend fest.

Da die Wirklichkeit allzu oft anders aussieht, kommen immer mehr Menschen aus aller Herren Länder nach Deutschland. 2013 wurden im Kreis Düren 150 ausländische Kinder und Jugendliche eingeschult, 2014 waren es 231. Im jungen Jahr 2015 sind es bereits 42. Seiteneinsteigerklassen gibt es kreisweit zurzeit nur an drei Haupt- und einer Sekundarschule sowie an einem Gymnasium. An Grundschulen gibt es keine einzige. Der Förderverein des Kommunalen Integrationszentrums (KI) finanziert aber an vier Grundschulen Honorarkräfte, die Deutschunterricht erteilen. Darüber hinaus hat das KI ehrenamtliche Sprachpaten gewonnen, die einzelne Kinder regelmäßig fördern.

Für das Schuljahr 2015/16 planen ein Berufskolleg, eine Realschule und eine Grundschule, Seiteneinsteigerklassen einzurichten. "Es wäre sehr schön, wenn sich weitere Schulen dazu entschließen", wünschen sich Landrat Wolfgang Spelthahn und Sybille Haußmann. Weitere Infos zu diesem Thema gibt es im KI unter der Rufnummer 02421/22-1433.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung