Verband gegründet

Tagebaurandgemeinden sprechen mit einer Stimme
Von Redaktion [19.02.2015, 06.59 Uhr]

Die Tagebaurandgemeinden Erkelenz, Titz, Jüchen und Mönchengladbach haben sich auf Grundlage von Beschlüssen der jeweiligen Räte zu einem informellen Planungsverband zusammengeschlossen und dazu jetzt eine gemeinsame Erklärung abgegeben. Darin unterstreichen sie ihre Absicht, gemeinsam die Probleme und Herausforderungen aus der Tagebaurandlage sowie die nachhaltige Gestaltung der Tagebaulandschaft anzugehen. Geplant ist als erste Maßnahme ein Entwicklungskonzept und Ideenwettbewerb.

„Der lange Zeitraum von der bergbaulichen Inanspruchnahme bis hin zur abschließenden Gestaltung der rekultivierten Flächen und des Restsees birgt unterschiedliche Planungsphasen, welche mehrere Generationen von Bürgern direkt betreffen. Die interkommunale Zusammenarbeit wird hierbei als geeignetes Werkzeug angesehen, um langfristig den sich hieraus ergebenden Aufgaben zu stellen und gemeinsam für die Region eine lebenswerte Zukunftsperspektive ohne kommunale Grenzen entwickeln zu können“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung von Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners (Mönchengladbach) sowie der Bürgermeister Jürgen Frantzen (Titz), Peter Jansen (Erkelenz) und Harald Zillikens (Jüchen). Unter dem Motto „gemeinsam ist man stärker“ erheben sie die „regionale Stimme“, um auf die Folgen von Garzweiler II für die gesamte Region hinzuweisen und Perspektiven abzuleiten.

Werbung

Die vier Kommunen erarbeiten zunächst in Abstimmung mit der „Innovationsregion Rheinisches Revier GmbH“ (IRR), der Region Köln/ Bonn e.V. und der Aachener Stiftung Kathy Beys als Partner ein räumliches Entwicklungskonzept auf der Basis eines Ideenwettbewerbes. Dieses Projekt wird von den zum informellen Planungsverband zusammengeschlossenen Kommunen auf dem 1. Innovationstag Rheinisches Revier am 9. Mai vorgestellt. Wo die Veranstaltung stattfindet, wird noch bekannt gegeben.

Das Gebiet des informellen Planungsverbandes entspricht in seinem Kern dem sog. „Innovationsraum Garzweiler“, einem der sieben Innovationsräume welche als Handlungsräume innerhalb der IRR benannt wurden. Im Rahmen des Landesprogramms „Innovationsregion Rheinisches Revier“ (IRR) soll das regionale Entwicklungspotential identifiziert, gebündelt und vernetzt werden, um daraus einen Mehrwert abzuleiten und bereits heute auf zukünftige Strukturveränderungen reagieren zu können. Ziel ist die Weiterentwicklung des Rheinischen Reviers zu einer Modellregion für die Energiewende.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung