Aus dem Polizeibericht

Narren im Kreis Düren waren moderat
Von Redaktion [17.02.2015, 16.28 Uhr]

Die Karnevalstage am Wochenende waren im Kreis Düren aus polizeilicher Sicht zufriedenstellend. Es gab laut Polizeibericht zwar eine Fülle von Einsätzen, die jedoch zum Glück überwiegend nicht gravierender Natur waren. Insbesondere waren es zahlreiche kleinere Schlägereien, die von den Beamten geschlichtet werden mussten.

Einige der Beteiligten mussten zumindest kurzzeitig in Gewahrsam genommen werden, da sie aufgrund ihrer Alkoholisierung nicht beruhigt werden konnten. Insgesamt wurden von Donnerstag bis Sonntagabend 90 Einsätze gezählt, die direkten Bezug zum karnevalistischen Treiben aufwiesen. Davon handelte es sich in 33 Fällen um Körperverletzungen, bei denen
auch Strafverfahren eingeleitet wurden. Es wurden 31 Platzverweise ausgesprochen und 15 Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Am Rosenmontag gab es allerdings ein paar Ermittlungen mehr wegen Körperverletzungsdelikten. Rund um die Feierlichkeiten in Lich-Steinstraß waren es gleich drei Ereignisse, die aktenkundig wurden. So war wenige Minuten vor 19 Uhr ein Einsatz im Außenbereich des Festzeltes erforderlich, nachdem Unbekannte mit einem Reizspray hantiert hatten. Im Zusammenhang mit einem Streit hatte es plötzlich "eine Nebelwolke" gegeben, wie Zeugen mitteilten. Zwei Männer wurden durch die ätzende Wirkung leicht verletzt und begaben sich in ärztliche Behandlung.

Werbung

Kurz nach 22 Uhr erstattete ein 54-Jähriger aus Jülich Anzeige. Er gab an, dass er beim zwischenzeitlichen Verlassen des Zeltes das Bändchen verloren hatte, mit dem der zuvor bezahlte Eintritt nachweisbar gewesen wäre. Er habe daraufhin mit dem Sicherheitspersonal am Einlass "diskutiert", woraufhin es zu Handgreiflichkeiten zu seinem Nachteil gekommen sei, wie er schilderte. Ein RTW habe ihn zwar ins Krankenhaus gebracht, aber anstelle einer Behandlung war er zunächst zur Polizei gegangen. Die genauen Umstände sind derzeit noch nicht bekannt. Zwei bereits länger verfeindete 21 und 20 Jahre alte Jungmänner aus Titz und Jülich trafen sich gegen 22 Uhr im Festzelt wieder. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn es fielen Faustschläge. Auch hier dauern die Ermittlungen an.

In Siersdorf soll gegen 21 Uhr ein als Fußballer kostümierter Mann alkoholbedingt ausgetickt sein. Zunächst, so Zeugen, hatte er vor einer Kneipe in der Marktstraße dort aufhältige Personen angepöbelt. Es kam zu einer Rangelei. Aus dieser entfernte sich der Beschuldigte, der jedoch seinen Frust postwendend an der Glasscheibe einer benachbarten Haustür ausließ, die durch seinen Tritt zerbrach. Der Tatverdächtige wurde nicht mehr angetroffen; seine Personalien sind der Polizei aber bereits bekannt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung