"Schöne Dörfer" in Langerweher Kulturhalle gefeiert
Von Josef Kreutzer [05.09.2014, 17.38 Uhr]

Ob Gold, Silber oder Bronze: Jedes Dorf, das die Zeichen der Zeit erkannt hat und aktiv ist, ist ein Sieger. Am Ende präsentierten alle Dorfrepräsentanten stolz ihre Urkunde.

Ob Gold, Silber oder Bronze: Jedes Dorf, das die Zeichen der Zeit erkannt hat und aktiv ist, ist ein Sieger. Am Ende präsentierten alle Dorfrepräsentanten stolz ihre Urkunde.

Mit Musik und Applaus, Lob, Urkunden und Schecks endete der Kreiswettbewerb von "Unser Dorf hat Zukunft" in der vollbesetzten Langerweher Kulturhalle. Landrat Wolfgang Spelthahn hatte an diesem Abend alle Hände voll zu tun, um die Menschen auszuzeichnen, die verstanden haben, dass ihr Dorf mit ihrem persönlichen Engagement steht oder fällt. "Sie alle haben sich getroffen, diskutiert, gemeinsam ein Konzept erarbeitet und dann die Ärmel aufgekrempelt und angepackt, um ihr Dorf fit für die Zukunft zu machen", würdigte er das bürgerschaftliche Engagement der Dorfgemeinschaften, die teils mit Bussen angereist waren.

Blumenschmuck war gestern, heute gilt es, Antworten auf den demografischen Wandel zu finden. Die Bevölkerung schrumpft, die Menschen werden immer älter. Die Städte punkten hier mit einem breiten Versorgungsangebot, die Dörfer lassen Federn. "Sie sind engagiert und stemmen sich gegen diesen Trend. Deshalb ist jedes Dorf, das mitgemacht und sich der Jury gestellt hat, ein Gewinner", relativierte Landrat Wolfgang Spelthahn den Medaillenspiegel.

Wie Langerwehes Bürgermeister Heinrich Goebbels als Hausherr dankte auch er allen Aktiven für ihr Engagement. Dank der Unterstützung der Sparkasse Düren nahmen alle prämierten Dörfer nicht nur einen Scheck zwischen 300 und 750 Euro mit nach Hause, sondern hatten zum Ausklang am Büffet reichlich Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen. Auch das indeland unterstützte den Wettbewerb, Geschäftsführer Jens Bröker überreichte insgesamt vier indeland-Sonderpreise.

Werbung

40 Dörfer haben sich in diesem Jahr am Wettbewerb beteiligt, was Organisatorin Margare-te Lersch vom Amt für Kreisentwicklung und –straßen sehr freute, auch weil zahlreiche Neulinge darunter waren. Für die zeitaufwändige Besichtigungsreise erhielten die Jurymitglieder vorab Applaus und ein Präsent. Dann war die Bühne frei für die vielen Hauptdarsteller. Im Rampenlicht wurden die Abordnungen aller prämierten Dörfer gesondert gewürdigt. Acht Dörfer wurden am Ende mit Gold dekoriert. Die vier Plätze des Kreises Düren beim Wettbewerb auf Landesebene im kommenden Jahr gingen an Berzbuir, Blens, Merode und Golzheim. Aber auch für die anderen Dörfer ist die Zukunftssicherung eine Daueraufgabe.

Für den guten Ton sorgten an diesem Abend "Pencil Case", die Schülerband der Gesamtschule Langerwehe, und "Brass für Spaß".

Sonderpreise:
Floßdorf: Engagierter Einstieg in die Dorfentwicklung unter Einbeziehung der gesamten Bevölkerung;

Wollersheim: Ehrenamtlich geführte Dorfladen;

Nideggen-Berg: Bürger retten ihre dörflichen Einrichtungen;

Lucherberg: Ehrenamtseinsatz 1 Stunde oder 1 €;

Frenz: Bewusstsein für die besondere landwirtschaftlich geprägte Baukultur;

Luchem: Darstellung der umgenutzten Hofstellen mit historischem Hintergrund; Schlagstein: Wertschöpfungskette Obstwiese als nachbarschaftliches Gemeinschaftsprojekt.

Sonderpreise indeland:
Lamersdorf: Die Dorf-Uni als innovative Kommunikationsplattform;

Pier, Merode, D'horn, Geich, Obergeich, Schlich: Die Gemeinsame Erklärung als Ausdruck regionalen Denkens und Handelns;

Hergarten: Generationenplatz als vorbildliche Einrichtung für Freizeit und Erholung;

Gey: Dorfauto Gey als vorbildlicher Beitrag zur ländlichen Mobilität.

Bronzedörfer: Birgel, Kufferath, Raffelsbrand, Schafberg, Straß, Horm, Kleinhau, Inden, Frenz, Altenburg, Kirchberg, D'horn, Geich, Luchem, Obergeich, Nideggen-Berg, Pingsheim, Sevenich
Silberdörfer: Hergarten, Bergstein, Gey, Simonskall, Brandenberg, Lamersdorf, Lucherberg, Schlagstein, Schlich, Pier, Ederen, Floßdorf, Muldenau, Wollersheim, Ellen.

Golddörfer: Hausen, Vlatten, Vossenack, Krauthausen ohne Teilnahme am Landeswettbewerb. Berzbuir, Blens, Merode, Golzheim mit Teilnahme am Landeswettbewerb.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung