Tag der Archäologie

Römervilla im Tagebau entdecken
Von Redaktion [29.08.2014, 18.03 Uhr]

Eine der vielen Attraktionen beim Tag der Archäologie am Samstag, 30. August, wird die Fahrt zu einer laufenden Ausgrabung im Tagebaugebiet sein. Aus Anlass des Römerjahres 2014 im Rheinland werden diesmal die Überreste eines repräsentativen römischen Landgutes, einer sogenannten villa rustica, vorgestellt. Abfahrt ist in der Außenstelle Titz-Höllen.

In einem Frauengrab an der Römervilla im Tagebau Garzweiler wurde dieses fragile Gefäß gefunden, das teilweise wieder zusammengesetzt werden konnte. Foto: Jürgen Vogel, LVR-LMB

In einem Frauengrab an der Römervilla im Tagebau Garzweiler wurde dieses fragile Gefäß gefunden, das teilweise wieder zusammengesetzt werden konnte. Foto: Jürgen Vogel, LVR-LMB

Im Vorfeld des Braunkohlentagebaus Garzweiler wird seit Anfang 2013 eine der größten römischen Villenanlagen im rheinischen Braunkohlenrevier archäologisch untersucht. Das Villenareal umfasst eine 230 x 240 Meter große Fläche, in deren Zentrum das mit 50 Meter Länge ebenfalls groß dimensionierte Hauptwohnhaus mit einer Badeanlage stand. Die freigelegten Spuren deuten darauf hin, dass der langrechteckige Bau ein repräsentatives Erscheinungsbild abgegeben hat. Von der pars urbana - dem Wohnbereich - war eine pars rustica - der Wirtschaftsbereich mit mehreren Gebäuden - mittels einer massiven Mauer abgetrennt. Auch einige Brunnen, Ofenbatterien, Arbeitsflächen und ein oder zwei kleine, in Holzbauweise errichtete Tempel konnten nachgewiesen werden.

Wie die Funde belegen, wurde der Gutshof bereits im frühen 1. Jahrhundert gegründet und erlebte wohl in den 90er Jahren des 1. Jahrhunderts den Ausbau in Stein. Einen wirtschaftlichen Einschnitt gab es dann - wie auf dem Lande allgemein üblich - im 3. Jahrhundert, vielleicht vom Durchzug plündernder Germanenverbände verursacht. Der Siedlungsplatz blieb jedoch bis ins späte 4. Jahrhundert geringer intensiv bewohnt, bevor er schließlich aufgegeben wurde. Erst als man im 11. Jahrhundert für die ersten Gebäude des neu gegründeten Rodungsortes Otzenrath viele Steine als Baumaterial benötigte, bediente man sich - auch zum Bau einer ersten kleinen romanischen Kirche im Ort - an den Ruinen und baute die Mauerreste der villa rustica systematisch ab.

Werbung

 Der Grabgarten der Römervilla im Tagebau Garzweiler während der Ausgrabung. Im Vordergrund ein schon ausgegrabenes Brandgrab (2. Jahrhundert). Gut zu sehen sind die Pfostenlöcher des quadratischen Grabhauses. Foto: Alfred Schuler, LVR-ABR

Der Grabgarten der Römervilla im Tagebau Garzweiler während der Ausgrabung. Im Vordergrund ein schon ausgegrabenes Brandgrab (2. Jahrhundert). Gut zu sehen sind die Pfostenlöcher des quadratischen Grabhauses. Foto: Alfred Schuler, LVR-ABR

Im Zuge der Ausgrabungen durch ein Team der Außenstelle Titz unter Leitung von Dr. Alfred Schuler war die Freilegung einer kleinen Familiengrabstätte von besonderem Interesse. Diese bestand aus vier, teilweise reich ausgestatteten Brandgräbern des frühen 2. Jahrhunderts, über denen hölzerne Grabbauten gestanden hatten. Die beiden, parallel angeordneten Totenhäuschen mit je einem Männer- und einem Frauengrab lagen separiert an prominenter Position auf dem Gutshofgelände und waren idyllisch von einer Baumgruppe umgeben. Zu den außerordentlichen Funden aus den beiden Frauengräbern gehört auch ein im Feuer des Scheiterhaufens zerplatztes Schälchen aus Chalcedon (mikrokristalliner Quarz), das wieder zusammengesetzt werden konnte. Hier waren sicher zwei aufeinander folgende Generationen der Gutsbesitzerfamilie beigesetzt, die einen engen Bezug in die Provinzhauptstadt CCAA (Köln) gehabt haben müssen. Dies belegen Funde von Dachziegeln mit einem seltenen Stempel, die im Rheinland - mit Ausnahme von Xanten - nur aus Köln bekannt sind - und nun eben auch aus dem Tagebau Garzweiler.

Zwischen 10 und 16 Uhr finden die kostenlosen Busfahrten zur Ausgrabung statt. Die Plätze für die Fahrten sind begrenzt. Um die Mittagszeit ist der Andrang zu den Bussen weniger groß. Wer an der Fahrt teilnehmen möchte, sollte an festes Schuhwerk und (der Wetterlage entsprechend) an Sonnenschutz oder Regenkleidung denken. Eine eigenständige Anfahrt auf das Abbaugelände ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Veranstalter des Tages der Archäologie sind wie immer das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, Außenstelle Titz, und die Stiftung zur Förderung der Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier.

Im Gelände der Außenstelle Titz laden zahlreiche Vorführungen und Mitmachaktionen für Kinder zum Besuch ein. Die Präsentation neuer Funde sowie Informationen zu aktuellen Forschungen und zu Projekten der Archäologiestiftung runden das Angebot ab.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung