Fragen zum Nahverkehr

Kreis Düren fragt: Wie kommen Sie im Alltag von A nach B?
Von Josef Kreutzer [29.08.2014, 17.55 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) und Walter Weinberger, Leiter des Amtes für Kreisentwicklung und -straßen, hoffen auf eine hohe Beteiligung bei der Befragung zum Nahverkehr

Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) und Walter Weinberger, Leiter des Amtes für Kreisentwicklung und -straßen, hoffen auf eine hohe Beteiligung bei der Befragung zum Nahverkehr

Bevor der Kreis Düren im Jahr 2015 einen neuen Plan für das künftige Busliniennetz entwirft, leistet er Grundlagenarbeit: Im Rahmen einer Haushaltsbefragung erhebt er ab Ende August 2014 Daten zum konkreten Verkehrsverhalten von Menschen aus dem Kreis Düren an einem ganz normalen Werktag. Die aus der Umfrage gewonnenen Erkenntnisse tragen anschließend dazu bei, einen möglichst bedarfsgerechten Nahverkehrsplan für den Kreis Düren aufzustellen.

Insgesamt 22.500 nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Haushalte wird der Kreis Düren ab Ende August in Zusammenarbeit mit seinen Städten und Gemeinden anschreiben. Er-beten werden Auskünfte über alle Strecken, die jedes einzelne Haushaltsmitglied an ei-nem bestimmten Werktag außer Haus zurückgelegt hat. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig, Anonymität garantiert. Zudem werden die Ortsangaben auf einen räumlichen Verkehrsbereich – etwa einen Straßenzug oder ein Stadtviertel - verschlüsselt, so dass die Angaben keinem konkreten Haushalt zugeordnet werden können.

An der repräsentativen Umfrage können sich ausschließlich Menschen beteiligen, die in einem der 22.500 angeschriebenen Haushalte leben. Je mehr das tun, umso klarer wird das Bild des Verkehrsverhaltens. Das Anschreiben an die Haushalte enthält neben dem Fragebogen einen portofreien Rückumschlag. Wer möchte, kann den Fragebogen auch online ausfüllen. Der dritte Weg: Man kann sich in einem vereinbarten Zeitraum von einem Interviewer anrufen lassen und die erbetenen Angaben mündlich übermitteln.

Abgefragt werden zunächst allgemeine Angaben, etwa zur Anzahl der Haushaltsmitglie-der, zu deren Geschlecht und Zugehörigkeit zu einer Altersgruppe. Jede im Haushalt le-bende Person wird dann gebeten, ein Wegeprotokoll für einen bestimmten Werktag anzu-fertigen. Hierbei macht der Befragte Angaben zu allen Wegen und Fahrten, die er an die-sem Tag absolviert hat.

Werbung

Gefragt wird, zu welchem Zweck (Schule, Arbeit, Freizeit …) man wohin unterwegs war (zur Firma, zur Behörde, zum Dorfladen, zum Einkaufszentrum, zum Schwimmbad …) und welche Verkehrsmittel man dabei benutzt hat.

Alle Angaben werden ausschließlich zur Ermittlung des Verkehrsverhaltens erfasst, die Fragebögen nach der Auswertung vernichtet. Die erhobenen Daten werden ausschließlich anonym und nach Gruppen zusammengefasst dargestellt. Eine Zurückverfolgung von Da-ten und die Identifikation einzelner Personen oder Haushalte sind nicht möglich.

Die Fragebögen werden in drei Wellen verschickt. Am Dienstag, 2. September, werden die ersten Briefe zugestellt. Die zweite und dritte Welle trifft am 13. und 27. September in den Briefkästen ein. Ende Oktober endet die Rücksendefrist. Anschließend wertet das beauftragte Ingenieurbüro die Antworten aus.

Landrat Wolfgang Spelthahn bittet alle Bürgerinnen und Bürger, die in einem der ange-schriebenen Haushalte leben, sich an der Umfrage zu beteiligen. "Das ist sicher gut inves-tierte Zeit. Denn jeder Einzelne trägt mit seinen Antworten dazu bei, dass der öffentliche Personennahverkehr in unserem ländlich geprägten Kreis gezielt verbessert werden kann. Als anerkannt fahrradfreundlicher Kreis haben wir schon vieles zur Förderung dieses um-weltfreundlichen Verkehrsmittels getan. Bei der Nahverkehrsplanung geht es nun darum, den Busverkehr dem aktuellen Bedarf anzupassen. Davon profitieren Mensch und Umwelt gleichermaßen."

Unter allen Umfrageteilnehmern werden Preise als Dankeschön verlost. Ausgelobt wurden ein i-pad, ein originales Kreis-Düren-Bild von Charles Fazzino, zwei Fahrten mit dem inde-land-Ballon, 15 Freikarten von monte mare Kreuzau, dreimal zwei Freikarten für eine Veranstaltung in der Arena Kreis Düren sowie zehnmal ein NRW-"Schöner Tag"-Gruppen-Bahnticket.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung