50. Kirchweihfest

Festes Glaubensfundament trägt in Welz
Von Dorothée Schenk [31.08.2014, 06.25 Uhr]

Mit Weihbischof Reger (M) zelebrierte Konrad Barisch die Festmesse zum 50. Weihetag in St. Lambertus Welz.

Mit Weihbischof Reger (M) zelebrierte Konrad Barisch die Festmesse zum 50. Weihetag in St. Lambertus Welz.

Auf den Tag genau 50 Jahre nach der Kirchweihe durch den Aachener Bischof Dr. Johannes Pohlschneider feierte die St. Lambertus Gemeinde in Welz Messe. „Es ist angebracht, inne zu halten“, sagte Weihbischof Karl Reger als Zelebrant.

„Erinnern macht dankbar für das, was an christlichem Leben gewachsen ist“, führte Reger in seiner Predigt ein. Von Grund auf neu errichten mussten die Gläubigen in Welz ihr Gotteshaus. Strategische Gründe machten eine Sprengung der alte Kirche St. Lambertus 1944 unumgänglich.

Es sollte 19 Jahre dauern, bis nach den Plänen des Linnicher Architekten Norbert Finkeldei der Neubau realisiert werden konnte. Damit war Welz eine der Pfarren des Rheinlandes, die eine neue Kirche erhielt. Dankbarkeit gelte natürlich all jenen, die an den Mauern und der Ausstattung des Baus mitgeholfen hätten – finanziell wie durch ganz praktisches Zutun, vor allem aber, so Weihbischof Reger, seien die „Steine“ sichtbares Zeichen für die Überzeugung der Welzer, dass Gott der Mittelpunkt des Daseins ist. Bis ins Jahr 1300 gehe die Geschichte der Pfarre zurück:, „eine beeindruckende Tradition“. „Sie stehen auf dem Glaubensfundament unserer Vorfahren und das soll auch heute noch halten.“

Werbung

Weihbischof Reger segnet die Gedenkplakette zum 50. Kirchweih-Tag.

Weihbischof Reger segnet die Gedenkplakette zum 50. Kirchweih-Tag.

Dass das gelungen ist, und die Kirche St. Lambertus ihre zentrale Funktion in der Gemeinde behalten hat, ist ihrer „Anpassung“ an die wandelnden Bedürfnisse zu verdanken: Im Zuge einer umfassenden Sanierung wurde 1987 die Kommunionbank entfernt und damit die räumliche Trennung zum Altarraum aufgehoben. Weitere bauliche Veränderungen fanden innerhalb der letzten zehn Jahre statt.

Das Seitenschiff wurde abgetrennt und damit der Kirchenraum verkleinert. Gleichzeitig gewann die Gemeinde dadurch einen Pfarrsaal mit Küche, Toiletten und Arbeitsräumen im Anbau hinzu. Viele verschiedene Gruppen nutzen seit 2005 diese neuen Räume. Besonders die Nähe zum Kirchenraum, der nur durch eine Tür getrennt ist, wird als Vorteile empfunden. Eine Aufwertung erfuhr auch der Chorraum durch seine neue farbliche Gestaltung.

Weihbischof Reger zitierte den Jesuiten Alfred Delp „Wer seinen Lebensstrom von der Quelle Gottes trennt, der verdurstet“. In Welz hätten die Menschen eine Haus gebaut, um Quell des Lebens sprudeln zu lassen. Als sichtbare Erinnerung an das Jubiläum wurde zum Festtag eine Gedenkplatte neben dem Hauptportal durch Weihbischof Karl Reger eingesegnet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung