In Warendorf sind die Pferde los
Von Redaktion [01.08.2014, 07.22 Uhr]

Von Warendorf aus erobern edle Vierbeiner die Welt: Die Hengste des nordrhein-westfälischen Landgestüts haben mit ihren vererbten Qualitäten die Basis für den Erfolg vieler internationaler Turnierpferde gelegt und die Stadt im Münsterland unter Pferdefreunden weltbekannt gemacht. Zu bestimmten Terminen präsentiert sich dort die ganze Bandbreite des Pferdesports.

Bei der “Symphonie der Hengste” zeigen die wertvollen Pferde-Herren am 8. und 9. August 2014 vor dem historischen Landgestüt Choreographien zu klassischer Musik. Parallel zieht am Samstag die Warendorfer Pferdeprozession durch die Stadt: Eine Woche vor dem Hochfest Mariä Himmelfahrt führt der Festzug mit rund 200 herausgeputzten Pferden und ihren Reitern sowie Kutschen an geschmückten Triumphbögen vorbei.

Am ersten Septemberwochenende verspricht die Warendorfer Pferdenacht ein Stadtfest mit hippologischen Extras: Während auf dem Championatsgelände hochklassiger Reitsport geboten wird, stehen in der Innenstadt eine lange Shoppingnacht, Live-Musik und Walking Acts auf dem Plan.

Werbung

Bei den Hengstparaden am 21. und 28. September 2014 stellen in historische Paradeuniformen gekleidete Mitarbeiter des Landgestüts über 100 Zuchthengste vor. Rund 20 Schaubilder wie “Römische Quadrigen” und “Kaltblutkoppeln” wechseln mit anspruchsvollen Dressur- und Fahrvorführungen.

1826 legte der Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. mit der Ansiedlung des Landgestüts den Grundstein für den weltweiten Ruf, den die Stadt für die “Marke Pferd” genießt. Touristische Programme und geführte Rundgänge über das Gelände können über Warendorf Marketing gebucht werden.

Wer den Besuch zu einem Reiturlaub ausweiten möchte, kann ganze 1.000 Kilometer auf der Münsterland-Reitroute zurücklegen. Die im Frühjahr eröffnete Route verbindet die Kreise Borken, Coesfeld, Recklinghausen, Steinfurt und Warendorf sowie die Stadt Münster. Die durchgängige Beschilderung ermöglicht Reitern Orientierung ganz ohne Reitkarte: Sie finden nicht nur problemlos den richtigen Weg, sondern auch Gaststätten, Ausflugslokale sowie Rast- und Reitstationen, in denen sie gemeinsam mit dem Pferd einen “Boxenstopp” einlegen können.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung