Zum 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach

Vater, Sohn und Pate in der Alten Kirche Körrenzig
Von Redaktion [18.07.2014, 08.01 Uhr]

Mit einem Konzert des im Ruhgebiet ansässigen Ensembles für Alte Musik, caterva musica, wird die diesjährige Veranstaltungsreihe „Kultur in der Alten Kirche“ am 25. Juli fortgesetzt.

Alte Musik, die auf unnachahmliche Weise das Leben und die Natur an sich wiederspiegelt, ist bei caterva musica keine verstaubte und ernste Musik. Sie ist Lachen und Weinen, Liebe und Hass, Krieg und Frieden gleichermaßen. Sie ist ein Lebensgefühl, das die Musiker der caterva musica genauso erfüllt wie die Zuhörer. Es ist eine Musik für Jung und Alt, die die Macht hat, Schranken zu überwinden. „caterva musica“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „musikalische Schar“ Sie wurde 1998 vom Musiker-Ehepaar Elke und Wolfgang Fabri gegründet und seitdem organisiert und geleitet. Das Ensemble setzt sich aus professionellen Musikern zusammen, die meist unter der Einstudierung des Solocellisten Olaf Reiners spielen.

caterva musica ist im Ruhrgebiet zuhause und hebt sich hier durch ihre historische Aufführungspraxis ab. Die Mitglieder spielen auf originalen oder nach historischen Vorbildern rekonstruierten Instrumenten, die den besonderen Klang im Zusammenspiel ergeben.

Am 8. März wäre Carl Philipp Emmanuel Bach, der zweitälteste Sohn Johann Sebastian Bachs, 300 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass stellt caterva musica ein Konzertprogramm vor, dass seine Kompositionen in den Mittelpunkt stellt und diese mit Werken seiner wichtigsten Vorbilder vergleicht – der Musik seines Vaters Johann Sebastian Bach und seines Patenonkels Georg Philipp Telemann.

Werbung

Zahlreiche Briefe zwischen Telemann und C. Ph. E. Bach belegen das gute Verhältnis der beiden Musiker zueinander und die Tatsache, dass Telemann sein Amt als Pate ernst nahm. Am 2. April 1768 trat Carl Philipp in die Fußstapfen seines verstorbenen Paten. Er übernahm als dessen Nachfolger das Amt als städtischer Musikdirektor und Kantor am Johanneum in Hamburg, das er bis zu seinem Tode 1788 ausübte. Seinen Vater Johann Sebastian Bach, der heute unumstritten der bekannteste Vertreter der Bach- Familie ist, übertraf C. Ph. E. Bach zu Lebzeiten an Berühmtheit. C. Ph. E. Bach ist ein Hauptvertreter des Empfindsamen Stils und damit ein Wegbereiter der Klassik. Komponisten wie W.A. Mozart, J. Haydn und L. von Beethoven bewunderten seinen Stil und seine kompositorischen Fähigkeiten.

Wie empfinden wir heute die Musik dieser drei herausragenden Komponisten? Können die Zuhörer Gemeinsamkeiten und Unterschiede erkennen und nachvollziehen, wie die hohe Meinung über C. Ph. E. Bach seiner Zeitgenossen zustande kam? Das sind die zentralen Fragen dieses Konzertprogrammes.

Die Musiker der caterva musica sind über ihre Konzertauftritte hinaus freundschaftlich miteinander verbunden. Diese entspannte und schöne Atmosphäre überträgt sich sowohl auf die Gäste und das Publikum als auch auf das musikalische Ergebnis.

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Wie bei allen Veranstaltungen der Reihe „Kultur in der Alten Kirche“ ist der Eintritt frei, um eine Spende zur Finanzierung der weiteren Sanierungsarbeiten wird gebeten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung