Schloss- und Zykluskonzerte starten am 26. September

Spannende Zeitreise vom Barock bis zur Moderne in Rheydt
Von Redaktion [17.08.2014, 07.27 Uhr]

Philipp Bohnen und Gerhard Vielhaber

Philipp Bohnen und Gerhard Vielhaber

Auch in der Saison 2014/15 dürfen die Musikfreunde sich wieder auf spannende musikalische Begegnungen im stimmungsvollen Ambiente des Rittersaals Schloss Rheydt freuen. Die sechs Schlosskonzerte, jeweils freitags um 20 Uhr, bieten eine breite Palette von barocken Klängen bis zum Piazzolla-Tango.

Den Auftakt gestaltet am 26. September 2014 das Trio Esra Pehlivanli (Viola), Matthijs Koene (Panflöte) und Marko Kassl (Akkordeon), das in seinem Programm „Flow My Tears“ historischen Strömungen der Musikgeschichte nachgeht. Unter anderem wird auch die Uraufführung eines Werkes von Stephan Froleyks zu hören sein - ein Kompositionsauftrag der Muziek Biennale Niederrhein, in dessen Rahmen das Konzert stattfindet.

Musik von Beethoven, Schumann, Schubert und Debussy erklingt im zweiten Schlosskonzert am 14. November 2014 mit der Pianistin Sheila Arnold. Die in Süd-Indien geborene und in Deutschland aufgewachsene Interpretin ist Professorin an der Musikhochschule in Köln und hat sich durch ihre ausgedehnte Konzerttätigkeit sowie durch herausragende Erfolge bei internationalen Wettbewerben einen Namen gemacht.
Das junge Duo Philipp Bohnen (Violine) und Gerhard Vielhaber (Klavier) stellt sich im dritten Schlosskonzert am 23. Januar 2015 mit einem klassisch-romantischen Programm vor. Sowohl Philipp Bohnen, Mitglied der Berliner Philharmoniker, wie auch sein Klavierpartner Gerhard Vielhaber sind Preisträger renommierter Wettbewerbe und wurden von namhaften Lehrern ausgebildet.

Im vierten Schlosskonzert am 13. März 2015 wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem „WDR 3 Alte Musik in NRW“ fortgesetzt. Unter dem Titel „Carl Philipp Emanuel Bach und seine Zeitgenossen“ spielt Bernhard Klapprott, Professor an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und als Solist, Generalbassspieler sowie Ensembleleiter international anerkannt, Werke aus der Epoche der musikalischen Empfindsamkeit.

Ein Highlight nicht nur für Freunde der Sangeskunst verspricht das fünfte Schlosskonzert am 17. April 2015 mit der Kontra-Altistin Birgit Breidenbach, die als „einzig legitime Nachfolgerin von Zarah Leander“ gefeiert wird. Am Klavier begleitet von dem gebürtigen Ungarn Peter von Wienhardt wird sie durch die Verknüpfung verschiedener klanglicher Welten, von Richard Strauss bis zu George Gershwin, eine spannungsreiche musikalische Mischung schaffen.

Werbung

 Duo Slaatto Reinecke

Duo Slaatto Reinecke

Beim Finale am 29. Mai 2015 treffen das kleinste und das größte Instrument aus der Streicherfamilie aufeinander: Der norwegische Geiger Helge Slaatto, Professor an der Musikhochschule Münster, und der Kontrabassist Frank Reinecke, Mitglied des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, laden ein zu einer Reise durch die Musikgeschichte – mit einer Spannweite von sieben Oktaven und einem phantastisch breiten Repertoire.

Ein kleines Jubiläum feiert der vierteilige Zyklus „Best of NRW“ (jeweils freitags um 20 Uhr), der zum zehnten Mal im Schloss Rheydt gastiert. In dieser Konzertreihe stellen sich junge Talente, die durch das Gemeinschaftsprojekt der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung, des WDR, der Eibach Stiftung, der Stiftung Mercator, der Walzwerke Einsal, des KULTURsekretariats NRW Gütersloh und der Artur und Lieselotte Dumcke Stiftung gefördert werden, mit virtuosen Programmen vor. Die Konzertbesucher erleben hochbegabte Künstlerinnen und Künstler, die man - wie die vergangenen Jahre mit Namen wie Henri Sigfridsson, Nikolai Tokarew, Nils Mönkemeyer oder Alexej Gerassimez beweisen - als Hoffnungsträger bezeichnen darf. In der Saison 2014/15 sind ein Duoabend mit Mariko Hara (Viola) und Sarah Tysman (Klavier), zwei Solokonzerte mit Florian Noack (Klavier) und mit Krisztián Palágyi (Akkordeon) sowie ein Konzert mit dem Fratres Trio geplant. .

Abonnements für die sechs Schlosskonzerte können zum Preis von 60 Euro (ermäßigt 51 Euro) gezeichnet werden. Abonnements für den vierteiligen Zyklus „Best of NRW“ gibt es zum Preis von 38 Euro (erm. 34 Euro). Nähere Informationen erteilt die MGMG unter Tel. 02161-25 24 21.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung