Informationsveranstaltung

Düren: Annäherung an Thema "Gewalt und Pflege"
Von Josef Kreutzer [29.06.2014, 16.48 Uhr]

Sie informierten im Kreishaus über das Thema "Gewalt in der Pflege": Prof. Thomas Görgen (v.l.), Marita Dohr, Nicole Savelsberg, Gerda Graf, Elke Ricken-Melchert und Dr. Dieter Meier.

Sie informierten im Kreishaus über das Thema "Gewalt in der Pflege": Prof. Thomas Görgen (v.l.), Marita Dohr, Nicole Savelsberg, Gerda Graf, Elke Ricken-Melchert und Dr. Dieter Meier.

Edel sei der Mensch, hilfreich und gut, so heißt es. Doch das ist ein Wunsch, die Wirklichkeit sieht – leider – anders aus. In belastenden Situationen wie die der Pflege kommt es allzu oft zu Gewalt. Diese muss nicht unbedingt körperlich ausgeübt werden. Geringschätzung durch Schweigen auszudrücken zum Beispiel verletzt und schmerzt ebenfalls. Nicht zuletzt weil der Pflegebedarf steigt, darf Gewalt in der Pflege nicht totgeschwiegen werden.

Eine Arbeitsgruppe der kommunalen Gesundheitskonferenz des Kreises Düren beherzigt das. Sie ließ einem Aufklärungsfaltblatt jetzt eine Informationsveranstaltung folgen. Vor rund 80 Zuhörern, darunter vor allem junge Menschen, die in Pflegeberufen ausgebildet werden, sprach mit Prof. Thomas Görgen von der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster, ein ausgewiesener Experte. In seinem Beitrag analysierte er die Sicherheitslage älterer und hochbetagter Menschen sowie die Gefährdungen, denen sie ausgesetzt sind. Mit dem Grad der Verletzlichkeit steige das Risiko, zum Opfer zu werden. Verletzlichkeit entstehe durch Abhängigkeit, etwa finanzielle oder verwandtschaftliche. Natürlich könnten auch jüngere Menschen, die in ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt und auf Hilfe angewiesen sind, zu Opfern werden.

Werbung

Anschließend informierte Dr. Dieter Meier, Direktor des Amtsgerichts Heinsberg und Betreuungsrichter a.D., über die Voraussetzungen für die Genehmigung, jemanden zu fixieren, also ihn seiner Bewegungsfreiheit zu berauben. Leider sei die juristische Betrachtung des Problems nicht einfach. Viele Situationen müssten im Einzelfall konkret beurteilt werden, erfuhren die Zuhörer. Es folgte eine lebhafte Diskussion, während der der Fachmann viele Fragen beantwortete.
Auch er betont die Notwendigkeit einer guten Kooperation der Organisationen, die im Pflegebereich arbeiten. Um das Wohl des Gepflegten zu wahren, müssten auffällige Befunde, etwa blaue Flecken, deren Entstehung nicht nachvollziehbar ist, unangemessene Einschränkung der Bewegungsfreiheit oder ängstliche Reaktionen im Kontakt besprochen und dokumentiert werden.

Zur Abrundung stellten Marita Dohr und Gerda Graf Möglichkeiten vor, Gewalt in der Pflege zu vermeiden. Nachdem klar wurde, dass Gewalt meist kein Einzelereignis, sondern das – vorläufige - Ende einer längeren Entwicklung ist, weitete sich der Blick. So könne es hilfreich sein, die persönliche Geschichte eines Menschen zu berücksichtigen, um ihn und sein Verhalten zu verstehen. Das könne die Entwicklung von Gewalt vermeiden helfen. "Lernen Sie diese Verfahren kennen und in der Praxis anzuwenden", lautete der Appell der erfahrenen Praktikerinnen an die Zuhörer.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung