„Rettet die Alte Kirche" hat neue Homepage

Körrenziger im Zeichen des Neuanfangs
Von Dorothée Schenk [07.07.2014, 08.28 Uhr]

So sieht die Homepage der alten Körrenziger Kirche nach dem „relaunch“ aus.

So sieht die Homepage der alten Körrenziger Kirche nach dem „relaunch“ aus.

Mehr Information, besserer Service bietet die neue Internetseite des Vereins Rettet die Alte Kirche Körrenzig und ist damit deutlich attraktiver. Kostenlos umgesetzt hat sie der Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam.

13 Jahre ist es her, seit der Körrenziger Verein seine Visitenkarte im „Netz“ hinterlegt hat. Seither hat sich die Technik rasant verändert. „Die Funktionalität der Homepage war begrenzt und die Verwaltungssoftware veraltet.
Es gab nur begrenzte Downloadmöglichkeiten für den Besucher, und der Pflegeaufwand war hoch“, fasst Vieten zusammen. Es war Zeit für eine Überarbeitung.

Da kam der Artikel über das „Azubi-Projekt“ des Fördervereins für regionale Entwicklung im Linnicher Stadtmagazin gerade recht. Dargestellt wurde die praxisnahe Ausbildung durch qualifizierte Betreuer, bei der die Gestaltung und Programmierung einer Internetseite vollständig gefördert wird.

Werbung

Die Azubi-Gruppe aus Potsdam bei der Arbeit

Die Azubi-Gruppe aus Potsdam bei der Arbeit

Lediglich die Gebühren für die Einrichtung der Internetadresse und für die Bereitstellung des Speicherplatzes müssen die Auftraggeber übernehmen. „Ich bewarb mich im Namen des Vereins, erhielt kurzfristig eine Zusage. Da die Kommunikation problemlos per E-Mail und Telefon ablief, spielte die Entfernung zu Potsdam keine Rolle.“

Intensiv haben sich die Azubis über Wochen mit dem Förderverein Alte Kirche Körrenzig auseinandergesetzt. Ab sofort findet der Besucher detaillierte Bau- und Sanierungsbeschreibungen des Gotteshauses, Informationen zu Projekten, Mitgliedsanträge zum Herunterladen sowie aktuelle Veranstaltungen. So können sich Interessierte über die Reihe „Kultur in der Alten Kirche“und zur Marienoktav im September informieren. „Die Aktualität des Inhaltes ist weitaus höher, und durch ein Newsletter-Abo können sich Interessenten immer auf den neuesten Stand halten lassen“, sagt Manfred Vieten.

www.altekirche-koerrenzig.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung